Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Klarstellung aus der Volksbühne BerlinKlarstellung aus der Volksbühne BerlinKlarstellung aus der...

Klarstellung aus der Volksbühne Berlin

"Immer wieder wird von verschiedenen Seiten befürchtet, dass die Berliner Volksbühne mit dem anstehenden Intendantenwechsel „als Theater aufgegeben werde“ (so die Berliner Zeitung vom 22. Juni), da die Ensemble- und Repertoire-Struktur, die im Haushaltsplan für dieses Haus definiert ist*, abgeschafft werde. Die designierte künstlerische Leitung, Intendant Chris Dercon und Programmdirektorin Marietta Piekenbrock, möchten klarstellen, dass dies nicht der Fall sein wird.

 

Zuletzt betonte Chris Dercon im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses (26. Juni), dass „die Produktionen unseres Eröffnungsprogramms – ob nun Eigen- oder Koproduktion – alle wieder im Repertoire auftauchen werden“. Es werde ein „interdisziplinäres Ensemble“ neu aufgebaut, nach Vorbild der letzten Jahre an der Volksbühne, eine Mischung aus festen und freien Künstler*innen mit Raum auch für importierte Stückensembles, wenn das künstlerisch sinnvoll ist.

 

Konkret: Die Premieren der Eröffnungsmonate werden schon ab Januar 2018 wieder als Repertoire in das Programm der Volksbühne aufgenommen, als Einzeltermine oder in kleineren Serien: Iphigenie von Mohammad Al Attar und Omar Abusaada, die Samuel Beckett-Trilogie Nicht Ich / Tritte / He, Joe unter Regie von Walter Asmus, Women in Trouble von Susanne Kennedy, 21 pornographies und to come (extended) von Mette Ingvartsen oder auch Fever Room von Apichatpong Weerasethakul. Auch 10 000 Gesten von Boris Charmatz, zentrale Choreografie in A Dancer’s Day auf Tempelhof, wird ab Februar 2018 auf die große Bühne am Rosa-Luxemburg-Platz gebracht werden.

 

Nicht ein Festivalbetrieb, sondern nachhaltiges Arbeiten und gemeinsame Entwicklung neuer Regieformen in der Tradition der Volksbühne sind das Ziel – mit einem Team und den Gewerken der Volksbühne (über 200 von 227 Mitarbeiter*innen wurden übernommen), einer ersten Gruppe von fest assoziierten Regisseur*innen und Choreograf*innen (Susanne Kennedy, Mette Ingvartsen, Boris Charmatz, Calla Henkel und Max Pitegoff) und einem Ensemble von festen und immer wiederkehrenden Schauspieler*innen, das wir im Begriff sind aufzubauen und das sich über die gemeinsame Arbeit in den nächsten Jahren konstituieren wird."

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑