Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Klein Eyolf" von Henrik Ibsen im Residenz Theater München"Klein Eyolf" von Henrik Ibsen im Residenz Theater München"Klein Eyolf" von Henrik...

"Klein Eyolf" von Henrik Ibsen im Residenz Theater München

Premiere 24. Mai 2007.

 

Rita und Alfred Allmers leben ganz für sich. In mehrfachem Sinne des Wortes: miteinander, gegeneinander und nebeneinander.

Sie können dies, weil Ibsen sie in die sichere Welt des Eigentums, der Wälder und des Goldes, setzt. Der kleine Eyolf ist ihnen nicht gemeinsames Kind, sondern behindert, wie er durch ihre Schuld ist, nur eine Verpflichtung, wahrhaft eine Behinderung. Sein Tod ist rätselhaft; er folgt dem Locken der „Rattenjule“ ins Meer, bei Ibsen eine reale und zugleich mystische Figur, für Freud Schlüssel seiner Analyse eines Mannes, den er dann „Der Rattenmann“ nennt.

An Asta Allmers, die er für seine Schwester hält, bindet Alfred mehr als die gemeinsame Jugend. Sie und der Weg- und Straßenbauer Bjerghelm verlassen das Ehepaar, das – letztlich – gemeinsam sich der Aufgabe stellt, ihren kleinen Eyolf durch viele freche Straßenkinder zu ersetzen, die vor allem Alfred bisher verachtet hat. Er, der sein Leben zumindest in seinen Plänen jeweils hohen – aber völlig ich-bezogenen – Zielen verschreiben wollte, ist froh, an Ritas Absicht – oder Laune –, für die Kinder zu sorgen, teilhaben zu können.

 

Sibylle Canonica Stephanie Leue Heide von Strombeck Stefan Hunstein

Jan-Peter Kampwirth

Regie Thomas Langhoff Bühne, Kostüme Stefan Hageneier

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑