Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
kleine szene der Semperoper Dresden: Uraufführung von „Memento (Lots Weib)“ von Manos Tsangariskleine szene der Semperoper Dresden: Uraufführung von „Memento (Lots Weib)“...kleine szene der...

kleine szene der Semperoper Dresden: Uraufführung von „Memento (Lots Weib)“ von Manos Tsangaris

Am 14. Juni 2007, ab 20 Uhr.

In diesem „Stationentheater“ wandert der Besucher von Raum zu Raum und entdeckt mit dieser Standortveränderung nicht nur die verschiedensten theatralischen Ereignisse, sondern auch eine schöpferische Wiederbelebung des Hauses Bautzner Str. 107, in dem die berühmte Tänzerin Mary Wigman gewohnt und gearbeitet hat.

Manos Tsangaris’ neues Werk basiert auf der Schilderung der letzten Tage vor der Zerstö­rung Sodoms und der Flucht Lots in die Berge, wie sie im 1. Buch Mose berichtet wird. Der Stoff bietet zahlreiche Situationen, deren innere Dramatik und die Durchmischung von über­irdischen und realistischen Ebenen gerade für das Musiktheater und für ein ganz spezielles Raumkonzept geeignet sind.

 

In Manos Tsangaris’ kompositorischem Kosmos wimmelt es von überraschenden Erschei­nungen, nie gehörten Klängen und eigentümlichen Texten. Alle Ingredienzien, aus denen Musiktheater entsteht, finden bei diesem Klang- und Raumkünstler zu einem Ganzen, ohne ihre Eigenständigkeit einzubüßen. Die Bewegung der Musiker und Sänger im Raum, aber auch die Position des Zuschauers und der gezielt kalkulierte Einsatz des Lichtes, all das scheint einem komponierten Rhythmus zu folgen, der Raum, Klang, Licht und Bewegung in eine große musikalische Struktur verwandelt. Manos Tsangaris verändert die Wahrneh­mung seiner Gäste und macht dadurch Objekte sichtbar, die sonst verloren gehen, und Prozesse erlebbar, die üblicherweise nicht bemerkt werden.

 

Manos Tsangaris wird die Kapitel seines neuen Werkes an vier verschiedenen Orten der kleinen szene inszenieren. 19 Musiker, zahlreiche Sänger/Innen und Tänzer/Innen werden die kleine szene in eine lebende Musiktheater-Installation verwandeln, in der auch der Zuschauer zum Teil des inszenierten Bildes wird - eine seltene und wahrhaft faszinierende Art, Musik-Theater aus einer ganz neuen Perspektive zu erleben!

 

Einlass zwischen 20 und 21 Uhr

Weitere Aufführungen 16. /17. /22. /23. / 24. Juni 2007, 20 Uhr

 

Die Uraufführung ist ein Projekt des TANZPLAN DRESDEN

Tanzplan Dresden wird von Tanzplan Deutschland gefördert,

einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑