Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KLEINER MANN - WAS NUN? von Hans Fallada, Theater SPIELRAUM in WienKLEINER MANN - WAS NUN? von Hans Fallada, Theater SPIELRAUM in WienKLEINER MANN - WAS NUN?...

KLEINER MANN - WAS NUN? von Hans Fallada, Theater SPIELRAUM in Wien

Dienstag 20. Oktober (Premiere) bis Freitag 20. November, täglich außer Sonntag und Montag, 19.30 h

 

Berlin, Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre: kein idealer Zeitpunkt für den sprichwörtlich gewordenen "kleinen Mann", eine Familie zu gründen, darüber ist sich die zynische Umwelt des jungen Paares einig.

Aber Emma "Lämmchen" Mörschel und Johannes "Jungchen" Pinneberg, frisch verliebt und ahnungslos, glauben an ihre Liebe und kämpfen: um ihr finanzielles Überleben, ihre Liebe und nicht zuletzt um ihr kleines Glück.

Hans Fallada landete mit seinem Roman über ein von Arbeitslosigkeit und Armut bedrohtes junges Paar 1932 einen Welterfolg. Mit Wärme und Humor, skurril und liebevoll skizziert der Autor seine Figuren und stellt der drohenden Resignation des einzelnen vor Kapitalismus, Wirtschaftskrise und politischen Radikalisierungen eine zwar kleinbürgerliche, aber durch und durch positive Utopie des Zwischenmenschlichen entgegen.

 

Der Stoff wird derzeit neu verfilmt und in verschiedenen Dramatisierungen im deutschen Sprachraum (wieder) gespielt. Im Theater SPIELRAUM gibt es eine virtuose 5-Personen-Fassung, die Hausherr und Regisseur Gerhard Werdeker eigens erstellt hat.

 

Mit Sandra Knoll, Abraham Thill; Tristan Jorde, Nicole Metzger und Klaus Uhlich

 

Dramatisierung und Inszenierung: Gerhard Werdeker/Bühne

Harald Ruppert/Kostüm: Anna-Miriam Jussel

 

Bühne Harald Ruppert

Kostüm: Anna-Miriam Jussel

 

Euro 16,- (Theaterdienstag 10,-), ermäßigt 14,- (Ö1-Club), 10,- (Schüler-/StudentInnen)

 

www.theaterspielraum.at

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑