Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KLEINER MANN - WAS NUN? von Hans Fallada, Theater SPIELRAUM in WienKLEINER MANN - WAS NUN? von Hans Fallada, Theater SPIELRAUM in WienKLEINER MANN - WAS NUN?...

KLEINER MANN - WAS NUN? von Hans Fallada, Theater SPIELRAUM in Wien

Dienstag 20. Oktober (Premiere) bis Freitag 20. November, täglich außer Sonntag und Montag, 19.30 h

 

Berlin, Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre: kein idealer Zeitpunkt für den sprichwörtlich gewordenen "kleinen Mann", eine Familie zu gründen, darüber ist sich die zynische Umwelt des jungen Paares einig.

Aber Emma "Lämmchen" Mörschel und Johannes "Jungchen" Pinneberg, frisch verliebt und ahnungslos, glauben an ihre Liebe und kämpfen: um ihr finanzielles Überleben, ihre Liebe und nicht zuletzt um ihr kleines Glück.

Hans Fallada landete mit seinem Roman über ein von Arbeitslosigkeit und Armut bedrohtes junges Paar 1932 einen Welterfolg. Mit Wärme und Humor, skurril und liebevoll skizziert der Autor seine Figuren und stellt der drohenden Resignation des einzelnen vor Kapitalismus, Wirtschaftskrise und politischen Radikalisierungen eine zwar kleinbürgerliche, aber durch und durch positive Utopie des Zwischenmenschlichen entgegen.

 

Der Stoff wird derzeit neu verfilmt und in verschiedenen Dramatisierungen im deutschen Sprachraum (wieder) gespielt. Im Theater SPIELRAUM gibt es eine virtuose 5-Personen-Fassung, die Hausherr und Regisseur Gerhard Werdeker eigens erstellt hat.

 

Mit Sandra Knoll, Abraham Thill; Tristan Jorde, Nicole Metzger und Klaus Uhlich

 

Dramatisierung und Inszenierung: Gerhard Werdeker/Bühne Harald Ruppert/Kostüm: Anna-Miriam Jussel

 

Bühne Harald Ruppert

Kostüm: Anna-Miriam Jussel

 

Euro 16,- (Theaterdienstag 10,-), ermäßigt 14,- (Ö1-Club), 10,- (Schüler-/StudentInnen)

 

www.theaterspielraum.at

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑