Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
kluck-labor I von oliver kluck, Nationaltheater Weimarkluck-labor I von oliver kluck, Nationaltheater Weimarkluck-labor I von oliver...

kluck-labor I von oliver kluck, Nationaltheater Weimar

Premiere: Samstag, 16. Oktober 2010 / 20.00 Uhr / e-werk

 

Außerhausautor Oliver Kluck wird über die Spielzeit verteilt vier Stückszenen schreiben, aus denen vier schnelle Schauspielabende werden. Zeitnah wird sich Kluck mit aktuellen Ereignissen oder Themen beschäftigen, die gerade sein Interesse wecken.

Ob die einzelnen Labore miteinander verknüpft sind und vier Aspekte einer Geschichte erzählen und wenn ja, wie – das wird sich zeigen. Die Kluck-Labore leben von Etappe zu Etappe; je knapper der Autor die Zeit zum Schreiben kalkuliert, desto beweglicher muss das Theater reagieren. Vor Produktionsbeginn haben Regie und Schauspieler kaum eine Chance zu erfahren, was für ein Text mit welchem Thema und Format sie erwartet. Nach Aussage Klucks reine Absicht: „Nichts ist angelegt, die Produktion als einziges Chaos – und gerade deshalb spannend.

 

Soviel sei ausgeplaudert: Abgabetermine für Texte werden grundsätzlich nicht eingehalten, sind fünf Figuren vereinbart, werden es auf den ersten Blick acht und tatsächlich drei sein, soll über das bedingungslose Grundeinkommen geschrieben werden, entsteht vermutlich irgendwas zwischen Pornoindustrie und Lutherrevolte.“

 

Regie: Claudia Meyer /

Raum/Bühne: Nicola Schmid /

Kostüme: Tanja-Seri Eickert /

Dramaturgie und Produktionsleitung: Sophie-Thérèse Krempl

 

Mit: Jeanne Devos, Elke Wieditz; Nico Delpy, Christoph Heckel, Oliver Kluck, Hagen Ritschel

 

Realisiert mit freundlicher Unterstützung des Förder- und Freundeskreises Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar – Staatstheater Thüringen – e.V.

 

 

Weitere Termine:

Kluck-Labor II / Fr, 12.11.2010 / 20.00 Uhr / e-werk

Kluck-Labor III / Mi, 06.04.2011 / 21.00 Uhr / e-werk

Kluck-Labor IV / Fr, 06.05.2011 / 20.00 Uhr / e-werk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑