Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
kluck-labor I von oliver kluck, Nationaltheater Weimarkluck-labor I von oliver kluck, Nationaltheater Weimarkluck-labor I von oliver...

kluck-labor I von oliver kluck, Nationaltheater Weimar

Premiere: Samstag, 16. Oktober 2010 / 20.00 Uhr / e-werk

 

Außerhausautor Oliver Kluck wird über die Spielzeit verteilt vier Stückszenen schreiben, aus denen vier schnelle Schauspielabende werden. Zeitnah wird sich Kluck mit aktuellen Ereignissen oder Themen beschäftigen, die gerade sein Interesse wecken.

Ob die einzelnen Labore miteinander verknüpft sind und vier Aspekte einer Geschichte erzählen und wenn ja, wie – das wird sich zeigen. Die Kluck-Labore leben von Etappe zu Etappe; je knapper der Autor die Zeit zum Schreiben kalkuliert, desto beweglicher muss das Theater reagieren. Vor Produktionsbeginn haben Regie und Schauspieler kaum eine Chance zu erfahren, was für ein Text mit welchem Thema und Format sie erwartet. Nach Aussage Klucks reine Absicht: „Nichts ist angelegt, die Produktion als einziges Chaos – und gerade deshalb spannend.

 

Soviel sei ausgeplaudert: Abgabetermine für Texte werden grundsätzlich nicht eingehalten, sind fünf Figuren vereinbart, werden es auf den ersten Blick acht und tatsächlich drei sein, soll über das bedingungslose Grundeinkommen geschrieben werden, entsteht vermutlich irgendwas zwischen Pornoindustrie und Lutherrevolte.“

 

Regie: Claudia Meyer /

Raum/Bühne: Nicola Schmid /

Kostüme: Tanja-Seri Eickert /

Dramaturgie und Produktionsleitung: Sophie-Thérèse Krempl

 

Mit: Jeanne Devos, Elke Wieditz; Nico Delpy, Christoph Heckel, Oliver Kluck, Hagen Ritschel

 

Realisiert mit freundlicher Unterstützung des Förder- und Freundeskreises Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar – Staatstheater Thüringen – e.V.

 

 

Weitere Termine:

Kluck-Labor II / Fr, 12.11.2010 / 20.00 Uhr / e-werk

Kluck-Labor III / Mi, 06.04.2011 / 21.00 Uhr / e-werk

Kluck-Labor IV / Fr, 06.05.2011 / 20.00 Uhr / e-werk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑