Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin Festival 2015Komische Oper Berlin Festival 2015Komische Oper Berlin...

Komische Oper Berlin Festival 2015

5. bis 12. Juli 2015. -----

Auch in diesem Jahr zeigt die Komische Oper Berlin wieder alle Neuproduktionen zum Saisonabschluss im Rahmen eines einwöchigen Festivals. Das Komische Oper Festival bietet Gelegenheit, die Neuinszenierungen Die schöne Helena, Don Giovanni, Gianni Schicchi | Herzog Blaubarts Burg, Moses und Aron, Giulio Cesare in Egitto sowie My Square Lady innerhalb von wenigen Tagen zu erleben.

Jeder Abend bietet rund um die Vorstellung ein musikalisches und kulinarisches Rahmenprogramm, einen Einführungsvortrag vor und eine spannende Diskussion mit Beteiligten der Produktion nach der Vorstellung.

 

Wie gewohnt gibt es an jedem Abend ein musikalisches und kulinarisches Rahmenprogramm sowie ein Einführungsvortrag vor und eine spannende Diskussion mit Beteiligten der Produktion nach der Vorstellung. Die Einführungen stimmen auf die Inszenierungen und ihre Hintergründe ein und stellen darüber hinaus das jeweilige Werk in einen größeren Zusammenhang.

 

PROGRAMM

 

Sonntag, 5. Juli, 19 Uhr, My Square Lady

 

18.00 Uhr – Einführungsvortrag: »… und schuf ihn nach seinem Bild!«

(Ulrich Lenz, Chefdramaturg)

Im Anschluss: »Der Mensch im Schöpferwahn?« – Gespräch mit Berit Stumpf, Sarah Thom (Gob Squad), Christoph Späth (Tenor) und Manfred Hild (Neurorobotiker), Moderation: Ulrich Lenz

Vor der Vorstellung und in der Pause im Foyer: Musik von Astor Piazzolla

 

Dienstag, 7. Juli, 19:30 Uhr, Moses und Aron

 

18.30 Uhr – Einführungsvortrag: »Du sollst dir kein Bildnis machen!«

(Ulrich Lenz, Chefdramaturg)

Im Anschluss: »Monotheismus – Segen oder Fluch?« – Gespräch mit Kazım Erdoğan (Psychologe und Soziologe), Prof. Gesine Weinmiller (Architektin und Ratsmitglied der EKD) und Cilly Kugelmann (Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin), Moderation: Ulrich Lenz

Das Publikumsgespräch auf der Bühne im Bühnenbild von Moses und Aron statt!

Vor der Vorstellung im Foyer (keine Pause): Kammermusik mit Musiker_innen des Orchesters der Komischen Oper Berlin

 

Mittwoch, 8. Juli, 19:30 Uhr, Gianni Schicchi / Herzog Blaubarts Burg

 

18.30 Uhr – Einführungsvortrag: »Der geteilte Himmel«

(Pavel B. Jiracek, Dramaturg)

Im Anschluss: »Sind wir zusammen weniger allein?« – Gespräch mit Gidon Saks (Herzog Blaubart), Ausrine Stundyte (Judith) und Henrik Nánási (Dirigent), Moderation: Pavel B. Jiracek

Vor der Vorstellung im Foyer (keine Pause): Pjotr I. Tschaikowsky, »Souvenir de Florence« mit 6 Streichersolist_innen des Orchesters der Komischen Oper Berlin

 

Donnerstag, 9. Juli, 19:30 Uhr, Giulio Cesare in Egitto

 

18.30 Uhr – Einführungsvortrag: »Gottgleiche Helden« (Johanna Wall, Dramaturgin)

Im Anschluss: »Im Krieg und in der Liebe … – ist wirklich alles erlaubt?« – Gespräch mit Lydia Steier (Regisseurin), Konrad Junghänel (Dirigent) und Dominik Köninger (Cesare), Moderation: Johanna Wall

Vor der Vorstellung und in der Pause im Foyer: Barockmusik mit Musiker_innen des Orchesters der Komischen Oper Berlin (2 Violinen, Violoncello und Cembalo)

 

Freitag, 10. Juli, 19:30 Uhr, Die schöne Helena

 

18.30 Uhr – Einführungsvortrag: »Höhere Mächte befahlen …«

(Johanna Wall, Dramaturgin)

Im Anschluss: »Kann denn Liebe Sünde sein?« – Gespräch mit Nicole Chevalier (Helena) und Tansel Akzeybek (Paris), Moderation: Johanna Wall

Vor der Vorstellung und in der Pause im Foyer: Saxophonquartett

 

Samstag, 11. Juli, 19:30 Uhr, Don Giovanni

 

18.30 Uhr – Einführungsvortrag: »Jenseits von Gut und Böse«

(Johanna Wall, Dramaturgin)

Im Anschluss: »Was ist dran am unendlichen Spaß?« – Gespräch mit Günter Papendell (Don Giovanni) und Jens Larsen (Leporello), Moderation: Johanna Wall

Vor der Vorstellung und in der Pause im Foyer: Kammermusik von Mozart für 4-5 Bläser und Klavier mit Musiker_innen des Orchesters der Komischen Oper Berlin

 

Sonntag, 12. Juli, 19 Uhr, Die schöne Helena

 

18.00 Uhr – Einführungsvortrag: »Höhere Mächte befahlen …«

(Johanna Wall, Dramaturgin)

Im Anschluss: »Ist es auch Blödsinn, hat es doch Methode?« – Gespräch mit Henrik Nánási (Dirigent) und Stefan Sevenich (Kalchas) Moderation: Johanna Wall

Vor der Vorstellung und in der Pause im Foyer: Saxophonquartett

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑