Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Kommilitonen! (Young Blood)» von Peter Maxwell Davies Premiere im Stadttheater Bremerhaven«Kommilitonen! (Young Blood)» von Peter Maxwell Davies Premiere im...«Kommilitonen! (Young...

«Kommilitonen! (Young Blood)» von Peter Maxwell Davies Premiere im Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 29. März 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Peter Maxwell Davies und Librettist David Pountney erzählen drei Geschichten des Widerstands im studentischen Milieu.

Die Weiße Rose schildert die letzten Aktionen gegen den Naziterror der Geschwister Scholl und ihrer Mitstreiter bis zu ihrer Exekution. In Die Oxford Revolution setzt James Meredith als erster Schwarzer in Mississippi sein Recht durch, an einer „weißen“ Universität zu studieren – mit Hilfe von tausenden US-Marshalls. Das Lied des Himmels dagegen ist mehr eine Geschichte der Duldung eines staatlich verordneten Widerstands: Die chinesische Kulturrevolution forderte die Jugend auf, bestehende Autoritäten vom Thron zu stoßen. Wu akzeptiert schließlich sogar den Tod seiner Eltern als gerechtfertigt, unter dem Druck der Propaganda.

 

In Ulrich Mokruschs Inszenierung werden die Geschichten im Brecht’schen Sinne erzählt und die Mechanismen offen gelegt. Das gilt auch für die Verwandlungen im Bühnenbild und den Kostümen, die Okarina Peter und Timo Dentler entworfen haben. Die Zuschauer rücken nah an das Geschehen ran – sie sitzen mit auf der Bühne – können den Wechsel zwischen den Erzählsträngen genau beobachten, bis diese am Schluss miteinander auch musikalisch verwoben werden.

 

«Kommilitonen! (Young Blood)», uraufgeführt 2010, ist die jüngste je am Stadttheater Bremerhaven gespielte Oper. Diese Produktion ist erst die zweite des Werks in Deutschland. Die Intention des Komponisten war eine Oper für junge Leute zu schreiben. Das gilt auch für die Akteure auf der Bühne: Sechs Studierende der Hochschule für Künste Bremen stehen gemeinsam mit Ensemblemitgliedern des Stadttheaters auf der Bühne und das Blasorchester der Jugendmusikschule Bremerhaven wirkt als Marching Band mit.

 

Generalmusikdirektor Stephan Tetzlaff und Intendant Ulrich Mokrusch bringen damit nach «Der Leuchtturm» in der vergangenen Spielzeit zum zweiten Mal ein Werk des britischen Komponisten gemeinsam auf die Bühne.

 

Kommilitonen! (Young Blood)

 

Oper von Peter Maxwell Davies / Libretto von David Pountney

Aufführung in deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung Stephan Tetzlaff

Inszenierung Ulrich Mokrusch

Choreographie Lars Scheibner

Ausstattung Okarina Peter & Timo Dentler

Choreinstudierung Jens Olaf Buhrow

Dramaturgie Juliane Piontek

Regieassistenz & Abendspielleitung Sebastian Glathe

Studienleitung Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung Marcín Dobrzanski, Tonio Shiga

Soufflage Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz Regina Hube

 

Die Oxford Revolution

James Meredith Filippo Bettoschi

Stimme des Pokayne Äneas Humm

 

Die Weiße Rose

Sophie Franziska Krötenheerdt

Hans Andreas Heinemeyer

Willi Miroslav Stricevic

Christoph & Evangelist Thomas Burger

Alexander & Großinquisitor Leo Yeun-Ku Chu

Offizier der Gestapo Lukas Baranowski

Janitor Róbert Tóth

1. Postbeamter Réka Kristóf

2. Postbeamter Äneas Humm

Gefängniswärterin Jihye Oh

 

Das Lied des Himmels

Wu, Sohn von Wu Tianshi Svetlana Smolentseva

Li, Tochter von Wu Tianshi Sung Eui Park

Wu Tianshi Daniel Dimitrov

Zhou Brigitte Rickmann

Stimme der Mutter Réka Kristóf

Doktor Jihye Oh

1. Offizier Sung Eui Park

2. Offizier Jihye Oh

3. Offizier Réka Kristóf

 

Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Kinderchor des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven

Blasorchester der Jugendmusikschule Bremerhaven

 

Weitere Vorstellungen: 4., 17. 27. April, 3., 14. und 19. Mai / freie Platzwahl

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑