Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF München: "Johnny Cash The Man in Black"KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF München: "Johnny Cash The Man in Black"KOMÖDIE IM BAYERISCHEN...

KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF München: "Johnny Cash The Man in Black"

25. Januar bis 19. Februar 2011, Mo. bis Sa. 20.00 Uhr, So. 18.00 Uhr

Ein musikalisches Portrait von James Edward Lyons

 

Der große amerikanische Sänger und Songwriter – sein Leben, seine Lieder.

Im Mittelpunkt dieses musikalischen Portraits stehen die wechselvollen Lebensstationen des rebellischen Nashville-Stars:

 

Seine von den Eltern bereits musikalisch geprägte Kindheit und Jugend auf den Baumwollfeldern von Arkansas als eines von sieben Geschwistern, später dann seine Soldatenzeit im bayerischen Landsberg, wo er seine erste Band gründete, die „Landsberg Barbarians“ und in den 50er Jahren die ersten Erfolge mit „The Tennessee Two“, der Back-groundband mit dem Gitarristen Luther Perkins und dem Bassisten Marshall Grant, die sich nach Hinzukommen des Schlagzeugers W. S. „Fluke“ Holland „The Tennessee Three“ nannte und noch heute existiert.

 

Die Zeit der großen Hits wie I Walk The Line oder Ring Of Fire, in der Johnny Cash 200 bis 300 Konzerte im Jahr spielte und begann, sich völlig zu verausgaben, aber auch die Tragik seiner Abstürze bis hin zum Blackout in der Carnegie Hall werden wieder lebendig sowie seine Come-backs und die leidenschaftliche Liebe zu June Carter, seiner Partnerin auf der Bühne und im Leben. Es waren nicht zuletzt die legendären Gefängniskonzerte in Huntsville, San Quentin und Folsom sowie sein Auftritt auf dem Newport Folk Festival, die den charismatischen Ausnahme-künstler mit dem prägnanten Bassbariton und dem „Boom-Chicka-Boom-Sound“ seiner Gitarre weit über Country-Gefilde hinaus populär machten. An seiner charakteristischen Erscheinung – meist ganz in Schwarz, daher sein Beiname „Man in Black“ - und am tiefen, vollen Klang seiner Stimme, wenn er seine Konzerte begann mit dem immer gleichen Satz: „Hello, I´m Johnny Cash“ kam keiner vorbei.

 

Regie James Edward Lyons

Musikalische Leitung Roland Heinrich

Bühne Zoltan Labas

Kostüme Monika Seidl

Choreografie Andrew Hunt

 

mit Nils-Holger Bock Cornelia Corba Andreas Goebel

Julia Leinweber Roland Heinrich u.a.

 

 

 

Eine Produktion des EURO-Studios Landgraf in Zusammenarbeit mit der KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑