Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KÖNIG LEAR von Shakespeare im Theater an der Ruhr Mülheim.KÖNIG LEAR von Shakespeare im Theater an der Ruhr Mülheim.KÖNIG LEAR von...

KÖNIG LEAR von Shakespeare im Theater an der Ruhr Mülheim.

Premiere Do 23. 11.2006, 19.30 Uhr.

Möglicherweise verteidigt Shakespeare politisch das alte föderale Feudalsystem im England des frühen 17. Jahrhunderts gegen einen drohenden Absolutismus, „Aufklärung also gegen Gegenaufklärung“.

Doch dies bleibt auch für den Autor selbst ein nur beiherspielendes Motiv. Zentral ist die merkwürdige Gleichzeitigkeit von Herrschaftsinteressen und Verfallsbereitschaft einer Gesellschaft, die sich auf einem Bürgerkrieg zu bewegt. Lear, der das Reich unter seinen drei Töchtern aufteilen will, verlangt von ihnen in einem Wettstreit den Beweis absoluter und ergebener Liebe. Als die jüngste Tochter Cordelia nur bekennt, was der Fall ist, nämlich die Realität der Liebe einer Tochter zu ihrem Vater, wird sie verbannt und nimmt die Werbung des Königs von Frankreich, seine Frau zu werden, an. Von den ältesten Töchtern wird Lear nun auch um seine symbolisch erhaltene Königsmacht gebracht, und er begibt sich in die Einsamkeit der Heidelandschaft. Doch alle, die er in seiner Verblendung anruft, schweigen. Keine Götter, nicht die Natur oder das Schicksal leiten ihn, kein Absolutes weist die Richtung. Übriggeblieben ist die ungeschützte Existenz und die innere Triebnatur, die die Gesellschaft hinter den Stand der Zivilisation zurückfallen lässt, als befänden sich die Akteure in einem der Beckettschen Treibhäuser, aus denen kein Blick, kein Weg herausführt.

 

König LearVolker Roos
GouerilPetra Beek, von der
ReganDorothee Lindner
CordeliaSimone Thoma
KentPeter Kapusta
EdmundFabio Menéndez
EdgarSteffen Reuber
GloucesterKlaus Herzog
NarrSimone Thoma
CornwallRupert J. Seidl
GespenstPeter Kapusta
AlbanyAlbert Bork

Stab

RolleStab
InszenierungRoberto Ciulli
DramaturgieHelmut Schäfer
BühnenbildGralf-Edzard Habben
KostümeHeinke Stork
RegiemitarbeitThomas Peter Goergen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑