Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Krieg" im Rheinischen Landestheater Neuss "Krieg" im Rheinischen Landestheater Neuss "Krieg" im Rheinischen...

"Krieg" im Rheinischen Landestheater Neuss

Ein Stück von Lars Norén

Premiere am 24.03.2006 im Schauspielhaus des Rheinischen Landestheaters

 

Ort: sehr wahrscheinlich Bosnien. Zeit: Nachkrieg. Und trotzdem heißt das Stück „Krieg“, denn er ist noch (längst) nicht vorbei, auch wenn die Waffen schweigen.

Die Hauptfiguren: eine (bosnisch-muslimische) Familie mit einer Mutter und ihren beiden Töchtern, 15 und 12 Jahre alt. Der Vater kommt aus dem Krieg zurück, schon totgeglaubt, blind und verzweifelt. Doch die Mutter hat sich in der Zwischenzeit mit dessen Bruder liiert. Das Stück beschreibt die gegenseitige Entfremdung und Überforderung der Menschen in einer Nachkriegssituation. Was geschieht jetzt? Wie soll sich Mehmets Frau entscheiden? Soll man alles wieder zurückdrehen? Der Krieg fordert Entscheidungen, die über alles menschliche Maß hinausgehen und in ihren Auswirkungen die Lebenszeit der Opfer überdauern und auf die kommenden Generationen übergehen. Lars Norén gehört seit längerer Zeit zu den interessantesten Autoren des internationalen Theaters. In den 80er Jahren schrieb er Stücke, die in Strindbergscher Tradition die Macht- und Liebeskämpfe in den Ehehöllen beschrieben („Dämonen“). Seit geraumer Zeit schreibt Norén wieder Stücke, die politisch Stellung beziehen, indem sie realistische Gesellschaftsszenarien zur Diskussion stellen.

Regie: Eberhard Köhler – Ausstattung: Stefanie Stuhldreier – Musik: Danijel Sitnica-Lang

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑