Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Künftige Ballettleitung am Mainfranken Theater WürzburgKünftige Ballettleitung am Mainfranken Theater WürzburgKünftige Ballettleitung...

Künftige Ballettleitung am Mainfranken Theater Würzburg

Mit Beginn der Spielzeit 2018/19 wird Dominique Dumais als Ballettdirektorin die künstlerischen Belange der Tanzsparte am Mainfranken Theater verantworten. An ihre Seite tritt Kevin O’Day, der als „Artist in Residence“ die Compagnie trainieren, Dumais beraten und eigene Stücke erarbeiten wird.

Mit Dumais und O’Day holt Intendant Markus Trabusch ein ebenso profiliertes wie eingespieltes Team ans Haus, das zuvor 14 Jahre lang gemeinsam die Ballettsparte des Nationaltheaters Mannheim geleitet hat. Die Frankokanadierin Dumais und der in New York City aufgewachsene O’Day folgen auf Anna Vita, die noch bis zum Ende der Saison 2017/18 als Ballettdirektorin am Mainfranken Theater tätig sein wird.

 

Nach den Veränderungen im Musiktheater und Schauspiel, mit denen Markus Trabusch als Intendant des Mainfranken Theaters seit der Spielzeit 2016/17 die künstlerische Handschrift der Bühne neu auszurichten begann, wird dieser Prozess zur Saison 2018/19 mit dem Ballett abgeschlossen. Trabusch: „Ich freue mich sehr, dass Würzburg mit Dominique Dumais und Kevin O’Day zwei herausragende Choreografen und Tänzer gewinnt. In ihrer 14-jährigen Tätigkeit als Leitungsteam am Nationaltheater Mannheim haben die beiden eindrucksvoll gezeigt, wie sich ein Ballettensemble gemeinsam mit einem begeisterten Publikum auf eine ästhetisch vielseitige und spannende Reise begeben kann.“ Es sei ihm bei der künftigen Neuausrichtung des Balletts wichtig, dass sich alle drei Sparten des Mainfranken Theaters gegenseitig befruchteten und eine gemeinsame künstlerische Handschrift erarbeiteten, so der Intendant.

 

„Die Arbeit mit einem festen Ensemble in unmittelbarer Nachbarschaft zu Schauspiel und Musiktheater an einem Stadttheater ist etwas ganz Besonderes, gerade im Tanz“, begeistert sich Dominique Dumais. „Wir werden gemeinsam Uraufführungen entwickeln und Experimente wagen, wir werden von klassischer und zeitgenössischer Musik ausgehen, auch von Literatur und anderen Künsten“, ergänzt die designierte Ballettdirektorin.

 

Artist in Residence als Novum für Würzburg

 

Eine neue Konstellation an der Spitze der Ballettsparte schafft Intendant Trabusch mit der Position „Artist in Residence“, die er an Kevin O’Day vergibt. „Ich freue mich darauf, am Mainfranken Theater und an der Seite von Dominique Dumais als Hauschoreograf, Trainingsleiter, Berater und Impulsgeber fungieren zu dürfen“, kommentiert O’Day seine Berufung nach Würzburg.

 

Intendant Markus Trabusch möchte mit der neuen Leitungsstruktur die Grundlage für ein breites künstlerisches Spektrum schaffen. Dafür stehen auch Dumais und O’Day, die punktuell immer wieder hochkarätige Partner für Bühnen- und Kostümbild, Lichtdesign und Musik aus Amsterdam, New York oder beispielsweise aus Toronto in ihre Arbeit einbeziehen wollen.

 

Aufbau eines vielseitigen Repertoires

 

Als Ballettintendant des Nationaltheaters Mannheim leitete Kevin O’Day gemeinsam mit Dominique Dumais, die in Mannheim zuletzt als stellvertretende Intendantin der Ballettsparte firmierte, das nach ihm benannte Kevin-O’Day-Ballett. Seit der Spielzeit 2002/03 bis zu seiner Abschiedssaison 2015/16 verantwortete das Duo in Mannheim mehr als 40 Tanzproduktionen, darunter zahlreiche Ensemblestücke mit Live-Musik, mehrteilige Ballettabende sowie große Themen- und Handlungsballette.

 

Von ihren Mannheimer Produktionen möchten die beiden erfahrenen Choreografen einige besonders erfolgreiche auch nach Würzburg bringen, beispielsweise Der kleine Prinz, eine Literaturadaptation nach Antoine de Saint-Exupéry, sowie Chansons, ein Stück, in dem berühmte Lieder von Jacques Brel oder etwa Carla Bruni in kleinen Geschichten vertanzt werden. „Mir ist es wichtig, ein vielseitiges Repertoire aufzubauen und ein starkes Ensemble aus Solisten zu entwickeln, denn meine Stücke entstehen in enger Zusammenarbeit mit jeder einzelnen Tänzerin und jedem einzelnen Tänzer“, beschreibt Dumais ihre Pläne für Würzburg.

 

Keine Kürzungen im Ballett

 

Die Größe der Sparte bleibt unterdessen erhalten. Markus Trabusch ist es ein Anliegen, dass die Compagnie auch künftig zwölf Tänzerinnen und Tänzer umfasst und es hier zu keinerlei Kürzungen kommt.

 

Im Rahmen seiner Pressekonferenz zur Zukunft des Würzburger Balletts zollte Trabusch der scheidenden Spartenleiterin Anna Vita größte Anerkennung für ihr bisheriges Schaffen und lud zugleich zu den noch kommenden Neuproduktionen ihrer Abschiedssaison 2017/18 ein.

 

Über Dominique Dumais

 

Dominique Dumais wurde in Lac St-Jean in Quebec (Kanada) geboren und absolvierte ihre Tanzausbildung an der National Ballet School in Toronto. Nach ihrem Abschluss 1986 war sie Mitglied des kanadischen Nationalballetts, wo sie im klassischen ebenso wie im zeitgenössischen Repertoire tanzte.

 

Im August 2002 wurde Dumais Hauschoreografin und stellvertretende Direktorin der Dance Company des Nationaltheaters Mannheim, wo sie bereits eng mit dem Direktor Kevin O’Day zusammenarbeitete. Von März 2013 bis August 2016 hatte sie dort die Position der stellvertretenden Ballettintendantin inne. Seit September 2016 ist Dominique Dumais als freie Choreografin und Ballettlehrerin tätig.

 

Als Choreografin hat Dumais mehr als 40 Originalwerke produziert und unter anderem für das Ballet of Canada, das Ballet British Columbia, Les Ballets Jazz de Montreal, das Alberta Ballet, die Komische Oper Berlin, das Ballett in Augsburg und Het Nationale Ballet in Amsterdam gearbeitet. Mit ihren Choreografien The weight of absence, One hundred words for snow und Fading Shadows / Returning Echos war sie jeweils für den kanadischen „Dora Mavor Moore Award“ nominiert, den bedeutendsten kanadischen Theaterpreis. Dumais arbeitete mit zahlreichen internationalen Choreografen wie etwa William Forsythe zusammen.

 

Über Kevin O’Day

 

Der Amerikaner Kevin O'Day wurde in Phoenix (Arizona) geboren. Im Jahr 2002 wurde er Künstlerischer Leiter des Nationalballetts in Mannheim, welches daraufhin in Kevin-O’Day-Ballett umbenannt wurde. Von 2013 bis 2016 hatte er am Nationaltheater Mannheim die Position des Ballettintendanten und Stellvertretenden Betriebsleiters inne.

 

O'Day hat in seiner Laufbahn mehr als 60 Originalballette choreografiert. Er setzte unter anderem Werke für das New York City Ballet, das Ballet British Columbia, das Stuttgarter Ballett, Les Ballets de Monte Carlo, das Pacific Northwest Ballet, das Ballet Argentino, das Königlich Dänische Ballett und das Ballett Augsburg um.

 

Kevin O'Day erhielt seine frühe Tanzausbildung an der Joffrey Ballet School in New York, an der er später auch Mitglied des Ballettensembles war. Von 1983 bis 1988 war O’Day Solotänzer für Twyla Tharp. Von 1988 bis 1991 war er Solist im American Ballet Theatre, bevor er sich dem Frankfurter Ballett anschloss. Von 1992 bis 1995 war er Mitglied des White Oak Dance Project von Mikhail Baryshnikov. Im Jahr 1994 lud Baryshnikov O'Day ein, ein neues Werk für das White Oak Dance Project zu choreografieren, was den Beginn seiner Karriere als Choreograf markierte. O'Day erhielt für seine Choreografien zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen. So war er unter anderem im Jahr 2000 mit „So Pure“ von Alanis Morissette für den MTV Video Music Award in der Kategorie „Beste Choreografie in einem Musikvideo“ nominiert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 31 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑