Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kunstrelikt in Zürich: Hotel Ambassador auf Bertolt Brechts Spuren Kunstrelikt in Zürich: Hotel Ambassador auf Bertolt Brechts Spuren Kunstrelikt in Zürich:...

Kunstrelikt in Zürich: Hotel Ambassador auf Bertolt Brechts Spuren

Zürich, Dezember 2017 – Ein originaler Theater-Regiestuhl des grossen Dichters und Theatermachers Bertolt Brecht! Den gibt es im Zürcher Kulturhotel Ambassador à l‘Opera vom 3. bis 31. Dezember 2017 zu bestaunen. Möglich gemacht hat dies eine Leihgabe vom Theaterverein Chur und vom Theater Chur.

 

 

 

Bertolt Brecht (1898 – 1956) ist einer der bedeutendsten deutschen Dichter und Theatermacher des 20. Jahrhunderts. Von 1947 – 1949 lebte er in Zürich und insgesamt fünf seiner Stücke wurden in der Schweiz uraufgeführt. «Mutter Courage und ihre Kinder» (1941), «Der gute Mensch von Sezuan» (1943), «Galileo Galilei» (die dänische Fassung, 1943), «Herr Puntila und sein Knecht Matti» (1948) am Zürcher Schauspielhaus und die «Antigone des Sophokles» (1948) in Chur. Am damaligen Stadttheater im Churer Rätushof unter der legendären Theaterdirektion von Hans Curjel führte Brecht bei der Aufführung seiner «Antigone» selbst Regie. Die Probenarbeiten hatten Anfang Januar 1948 begonnen. Und die Welturaufführung des Stücks ist am 15. Februar 1948 unter grossem Medienaufgebot und mit viel Aufregung um den umtriebigen Weltstar der Literatur erfolgt.

Nun gibt es den originalen Churer Regiestuhl von Brecht während einem Monat im Kulturhotel Ambassador à l’Opera zu sehen. Und während dieser Zeit wird an der Hotelbar Bertolt Brechts Leibspeise serviert: Schnittlauchbrot! Für Michael Böhler, Direktor der Ambassador & Opera AG, ist die Ausstellung des Brecht-Relikts eine wahre Freude: «Den echten Churer Regiestuhl von Bertolt Brecht in unserem Hotel zu wissen, ist für unsere Gäste aus Zürich und aller Welt eine echte Sensation!»

Brecht gibt es mit seiner Dreigroschenoper aktuell im Schauspielhaus Zürich zu sehen: www.schauspielhaus.ch

Und das Theater Chur feiert im kommenden Herbst das Jubiläum «70 Jahre Antigone» mit verschiedensten Brecht-Produktionen (Programmveröffentlichung erfolgt ab Mitte Juni 2018), siehe www.theaterchur.ch 

Das Bild zeigt den originale Theater-Regiestuhl des grossen Dichters und Theatermachers Bertolt Brecht!

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑