Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NATHAN DER WEISE, Dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing, Stadttheater Landshut NATHAN DER WEISE, Dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing,... NATHAN DER WEISE,...

NATHAN DER WEISE, Dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing, Stadttheater Landshut

Premiere am 2. November 2018 um 19.30 Uhr im Landshuter Theaterzelt

Lessings dramatisches Gedicht „Nathan der Weise“ hat auch nach fast 250 Jahren nichts von seiner Aktualität verloren. Im Licht der aktuellen Ereignisse seit dem Sommer 2015 ist er geradezu ein Muss auf jedem Theaterspielplan.

 

Der jüdische Kaufmann Nathan lebt mit seiner Adoptivtochter Recha in Jerusalem. In dieser Stadt der drei monotheistischen Weltreligionen ist das Leben nicht einfach: Als in seinem Haus ein Feuer ausbricht, wird Recha von einem christlichen Tempelritter gerettet. Nathan gerät unversehens in einen Strudel aus Vergangenheit, Gegenwart, Politik und Religion. Der Tempelritter und Recha entwickeln Gefühle für einander – für den christlichen Patriarchen von Jerusalem ein Unding. Er will den jungen Mann zum Werkzeug seiner Politik gegen den Sultan machen. Auch der Sultan hat ein ganz eigenes Interesse an dem jungen Ritter. Nathan steht unversehens in einem Irrgarten aus Intrigen, die zum Teil sogar sein Leben bedrohen. Persönliche Motive vermischen sich mit Religion und Weltpolitik. Der Mensch ist nur ein Spielball der Mächtigen. Doch Nathan verliert nie seine Würde und seinen Glauben an den Menschen.

Gotthold Ephraim Lessing schrieb „Nathan der Weise“ als Reaktion auf eine intensiv geführte Religionsdebatte innerhalb der deutschen protestantischen Kirche. Er lehnte deren Dogmatismus ab und plädierte für eine Hinwendung zu Ethik und einem eher universellen Verständnis der Religion. Sein Protagonist Nathan, ein Porträt seines Freundes, des jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn, ist ein Mahner für Toleranz. Gerade heute brauchen wir so einen Mahner wieder ganz besonders.

Regie Claus Tröger  
Ausstattung Andreas Lungenschmid

Mit
Sultan Saladin Julian Ricker| Sittah Katharina Elisabeth Kram | Nathan Joachim Vollrath | Recha Mona Fischer | Daja Ksch. Ursula Erb | Tempelherr Stefan Sieh | Derwisch Reinhard Peer | Patriarch von Jerusalem Olaf Schürmann | Klosterbruder Klemens Neuwirth

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑