Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"l‘étoile" von Emmanuel Chabrier, Staatsoper Unter den Linden Berlin"l‘étoile" von Emmanuel Chabrier, Staatsoper Unter den Linden Berlin"l‘étoile" von Emmanuel...

"l‘étoile" von Emmanuel Chabrier, Staatsoper Unter den Linden Berlin

Premiere 16 Mai 2010 | 19.00 Uhr

 

Ein König namens Ouf I. sucht mangels Verurteilten im Volk einen Aufständischen für die alljährliche Exekution an seinem Geburtstagsfest. Er findet ihn schließlich in dem kleinen, aufgeregten Hausierer Lazuli, der sich in eine nur scheinbar verheiratete Frau verliebt hat.

 

Sie ist in Wirklichkeit wiederum eine Prinzessin namens Laoula und soll eben jenem König Ouf als Braut zugeführt werden. Die Hinrichtung findet dann nicht statt, weil der königliche Astrologe Sirico herausfindet, dass Ouf laut Horoskop just einen Tag nach Lazuli sterben müsse, weswegen der nun ein schönes Leben im Palast führen darf und nach einigen Umtrieben auch noch seine Geliebte kriegt. Diese absurde Komödie wurde von den Librettisten Eugène Leterrier und Albert G. F. Vanloo für Emmanuel Chabriers (1841–1894) Opèra bouffe »L’étoile« verfasst, die 1877 in Paris uraufgeführt wurde und nun seit langer Zeit wieder einmal in Berlin zu erleben ist.

 

Chabrier schrieb mit »L’étoile« eine Offenbachiade, die sehr französisch, charmant, flink und subtil in Wort und Musik gesetzt ist. Die Musik rast über die wahnwitzige Handlung hinweg, so dass nicht nur den Protagonisten Hören und Sehen vergeht. Das Stück hält sich weder bei Gags noch bei Kunstfertigkeiten allzu lange auf. Der günstige Stern des Titels scheint nicht nur über Lazuli, sondern über der ganzen Musik zu stehen. Ganz uneitel hat Chabrier sein Talent hier umgesetzt – brillant und mit Spaß. Und selten hat ein Wagner-Verehrer, wie Chabrier es war, sich so glücklich und selbstsicher unbeeinflusst von seinem Vorbild gezeigt.

 

Für die Berliner Neuinszenierung konnte der amerikanische Sänger und Regisseur Dale Duesing gewonnen werden, der bereits in seiner Frankfurter Inszenierung von Rossinis »Il viaggio a Reims« einen überbordenden absurden Humor unter Beweis stellte. Sir Simon Rattle, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, wird dabei zum ersten Mal eine Premiere an der Staatsoper Unter den Linden musikalisch leiten und diesen Juwel der französischen Opèra comique zum Leuchten bringen.

 

Musikalische Leitung

Sir Simon Rattle

Inszenierung

Dale Duesing

Bühnenbild

Boris Kudličkas

Kostüme

Kaspar Glarner

Licht

Olaf Winter

Chöre

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Klaus Bertisch

 

König Ouf I.

Jean Paul Fouchécourt

Lazuli

Magdalena Kožená

Prinzessin Laoula

Juanita Lascarro

Siroco

Giovanni Furlanetto

Fürst Herisson de Porc-Epic

Douglas Nasrawi

Aloès

Stella Doufexis

Tapioca

Florian Hoffmann

 

Staatskapelle Berlin

Staatsopernchor

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

9 Mai 2010 | 19.30 Uhr

23 Mai 2010 | 19.30 Uhr

30 Mai 2010 | 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑