Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»LA BOHÈME« von Giacomo Puccini im Hessichen Staatstheater Wiesbaden»LA BOHÈME« von Giacomo Puccini im Hessichen Staatstheater Wiesbaden»LA BOHÈME« von Giacomo...

»LA BOHÈME« von Giacomo Puccini im Hessichen Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 10. Oktober 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Es ist eine der größten und traurigsten Liebesgeschichten der Weltliteratur. Sie beginnt mit einem »Coup de foudre«, einem Blitzschlag zwischen zwei Menschen, einem kalten Händchen und einer warmen Männerhand.

Der Begegnung von Mimì und Rodolfo verleiht Puccini musikalisch den Ausdruck größter Sehnsucht und Hoffnung. In einem unvergleichlichen Duett – Höhepunkt eines jeden Operngalaabends – umschlingen sich beide musikalisch auf eine Weise, wie sie es im Verlauf der Oper nie wieder tun werden. Dieser erste Moment bleibt einzigartig in seinem überraschenden Sich-Ereignen und wird als Erlösungsziel nie wieder erreicht. Zwei sehr unterschiedliche Menschen treffen aufeinander, deren Liebe zusehends scheitert, obwohl kein Zuschauer die Hoffnung auf eine Erlösung beider in der Liebe bis zum Schluss nicht aufgeben mag. Der Tod Mimìs verleiht der Handlung den Charakter schicksalhafter Transzendenz.

 

Rodolfo lebt im Kreise seiner Freunde, seiner Männer-WG: ein Maler, Musiker, Schriftsteller und Philosoph. Weniger als die eigene künstlerische Disziplin feiern diese Vier ein Lebensgefühl zwischen möglichem künstlerischen Durchbruch und lebensbedrohlichem Scheitern. Solange die eigenen Vorstellungen und Fantasien tragen, lässt sich dieser Zustand aufrecht erhalten. Ungebunden und unverbindlich folgen sie den Reizen des Lebens ohne Verantwortung zu übernehmen und bringen kühn die vom Scheitern bedrohte eigene Existenz scheinbar immer wieder ins Gleichgewicht. Grundlage der beispiellosen Beliebtheit und lebendigen Aktualität der Oper sind die unsterblich schönen Melodien Puccinis. Seine detailreich und genau die Bohème-Atmosphäre charakterisierende Musik ist realistisch und unsentimental. Lyrische Episoden werden durch humorvolle Turbulenzen kontrastiert, und darüber schwebt die klanggewordende Sehnsucht nach ein bisschen Glück im wirklichen Leben.

 

Mimìs Geschichte ist kurz, wie sie selbst sagt. Wieso sie plötzlich auftaucht, bleibt rätselhaft. Ihre Herkunft, ihre Geschichte liegen im Dunkeln. Einsamkeit und der Wille zu lieben kennzeichnen sie. In ihrer Unbedingtheit wird sie zur Außenseiterin faszinierend und gefährlich gleichzeitig.

 

Unbefangen und ernsthaft, verspielt, kraftvoll und märchenhaft zugleich ist der bildmächtige Kosmos von Träumen, Illusionen und der harten Realität, den Thorleifur Örn Arnarsson mit seinem Bühnenbildner Jósef Halldórsson und der Kostümbildnerin Filíppia Elísdóttir für Puccinis Oper entworfen haben. In einer Neurealisierung der Produktion, die im Januar 2013 in Augsburg Premiere hatte, erarbeitet Arnarsson gemeinsam mit Generalmusikdirektor Zsolt Hamar eine eigene Variante, in der die Künstler der Bohème mit ihren Träumen in eine Märchenwelt von unwiderstehlichem nostalgischem Zauber eindringen, für Momente das Glück erleben, das aber vergänglich bleibt, wie alles im Leben.

 

Ihr Wiesbaden-Debüt geben Sophia Christine Brommer als Mimì und Marco Jentzsch als Rodolfo. Das junge Wiesbadener Ensemble, das schon in »Die Frau ohne Schatten«, »Die Hochzeit des Figaro« und »Die Dreigroschenoper« zu erleben war, teilt sich die anderen Rollen der überschwänglichen Bohèmiens.

 

Musikalische Leitung Zsolt Hamar Inszenierung Thorleifur Örn Arnarsson

Bühne Jósef Halldórsson Kostüme Filíppia Elísdóttir

Chor Albert Horne Leitung Jugendchor Dagmar Howe

Dramaturgie Katharina John

 

Mimì Sophia Christine Brommer / Elisa Cho Rodolfo Marco Jentzsch / Sébastien Guèze Musetta Heather Engebretson / Gloria Rehm Marcello Christopher Bolduc / Matias Tosi Schaunard Benjamin Russell Colline Young Doo Park Benoît Monte Jaffe Parpignole Patrick James Hurley Alcindoro Jos Hendrix

Chor, Extrachor & Jugendchor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine sind am 17. & 19. Oktober 2014 // jeweils um 19:30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑