Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA BOHÉME von Giacomo Puccini in MainzLA BOHÉME von Giacomo Puccini in MainzLA BOHÉME von Giacomo...

LA BOHÉME von Giacomo Puccini in Mainz

Premiere am 14. Juni um 19.30 Uhr im Großen Haus des Staatstheaters

 

Am Weihnachtsabend lernt der Dichter Rodolfo Mimì kennen und lieben. Sie gehen gemeinsam mit Rodolfos Künstler-Freunden ins Café Momus, wo der Maler Marcello auf seine ehemalige Geliebte, die exzentrische Musette, trifft.

Nach einigen Monaten will Rodolfo Mimì mit dem Argument verlassen, sie sei krank und er könne ihr nichts bieten. Mimì gelingt es, Rodolfo zu überzeugen, noch für einige Zeit bei ihr zu bleiben. Aber dann trennt sich das junge Paar. Als Musette die todkranke Mimì zu Rodolfo zurückbringt, erkennt er, wie sehr er sie liebt. Doch nun ist es zu spät …

 

Der französische Autor Henri Murger beschrieb Mitte des 19. Jahrhunderts mit seinen „Scènes de la vie de bohème“ die Lebensverhältnisse der meist mittellosen Künstlerwelt. Er entwarf das Bild einer ebenso genussfreudigen wie entbehrungsreichen und von bürgerlichen Zwängen befreiten Lebensart. Puccini war von dem Stoff fasziniert und begann 1893 mit der Komposition seiner Oper „La Bohème“. Die umrahmende Liebesgeschichte gab ihm die Möglichkeit, mit seiner eindringlichen Musik berührende Momente zu schaffen.

 

Vera Nemirova, 1973 in Sofia geboren, absolvierte an der Berliner Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ den Studiengang Musiktheater-Regie, assistierte bei Ruth Berghaus und wurde Meisterschülerin von Peter Konwitschny. Eigene Inszenierungen führten sie u. a. an die Theater in Bonn, Freiburg, Magdeburg, Oldenburg, Luzern und Graz, an die Hamburgische Staatsoper, Wiener Volksoper, Deutsche Oper Berlin, Semperoper Dresden, Oper Frankfurt und an die Lettische Nationaloper Riga. Im März 2006 erhielt sie den Förderungspreis „Darstellende Kunst“ der Berliner Akademie der Künste

 

Szenen aus Henri Murgers „La vie de bohème“ in vier Bildern

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Catherine Rückwardt

Inszenierung Vera Nemirova

Bühne Werner Hutterli

Kostüme Marie-Luise Strandt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑