Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landesbühne Niedersachsen-Nord: DER GEIZIGE von Molière Landesbühne Niedersachsen-Nord: DER GEIZIGE von Molière Landesbühne...

Landesbühne Niedersachsen-Nord: DER GEIZIGE von Molière

Premiere: Sa., 03. März 2007 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven.

Der reiche Hapargon ist ein Geizkragen, wie er im Buche steht. Geld ist sein Lebenselexier, Habgier seine Bestimmung. Damit tyrannisiert er alle Menschen in seinem Haus.

 

Selbst mit dem Glück seiner Kinder will er noch ein Geschäft machen. Doch dann lässt Molière den skrupellosen Raffzahn in die eigene
Falle tappen. Für Hapargon ist es eine Katastrophe, für das Publikum ein Vergnügen. Der Alptraum des Geizigen wird wahr: „Mein Geld ist weg, mein armes Geld, was soll ich noch auf dieser Welt? Ohne dich kann ich nicht leben.”

 

Die Kinder haben den Spieß umgedreht, die Geldkassette des Vaters entwendet. Nun spielen sie ihm eine Komödie vor und diktieren ihre Bedingungen. Aber das ist keineswegs das Ende des GEIZIGEN. Als es um die Ausrichtung der Hochzeiten seiner Kinder geht, ist er schon wieder obenauf. Schnell handelt er aus, dass er keinerlei Kosten tragen muss. Sein Lebensmotto hat ihn wieder: „Geiz ist geil!”

 

Molières tragikomischer Held Hapargon gehört zu den herausragenden Theaterfiguren, DER GEIZIGE zu den Meisterwerken der Komödie.

 

 

Harpagon Thomas Hary
Cléante Daniel Scholz
Élise Julia Bartolome
Valére Björn Klein
Mariane Verena Held
Frosine Heike Clauss
Maître Jacques Leif Scheele
La Flèche Friedrich Scheler
La Mèrluche / Der Kommissar Ireneusz Rosinski

 

Regie: Jochen Strauch
Ausstattung: Annette Mahlendorf

Weitere Termine in Wilhelmshaven:

Mi., 21. März 2007 / Di., 15. Mai 2007 / Mi., 16. Mai 2007 / Mo., 21. Mai 2007 / jeweils 20.00 Uhr / Stadttheater
So., 15. April 2007 / 15.30 Uhr / Stadttheater

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑