Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: DIE ABENTEUER DES BRAVEN SOLDATEN SCHWEJK NACH DEM ROMAN VON JAROSLAV HAŠEKLandestheater Linz: DIE ABENTEUER DES BRAVEN SOLDATEN SCHWEJK NACH DEM ROMAN...Landestheater Linz: DIE...

Landestheater Linz: DIE ABENTEUER DES BRAVEN SOLDATEN SCHWEJK NACH DEM ROMAN VON JAROSLAV HAŠEK

Premiere Samstag, 18. September 2021, 19.30 Uhr Schauspielhaus

„Also sie haben uns den Ferdinand erschlagen“, sagt die Bedienerin zum Schwejk, der vor Jahren den Militärdienst quittiert hat, nachdem er von der militärärztlichen Kommission endgültig für blöd erklärt wurde, und der sich nun durch den Verkauf von Hunden, hässlichen, schlechtrassigen Scheusälern, ernährt, deren Stammbäume er fälscht.

 

Copyright: Robert Josipovic

Damit allerdings fangen die Abenteuer des Soldaten Schwejk erst an. Zwar zeigen sich schon hier verschiedene Widersprüche: Wenn Josef Schwejk wirklich so blöd ist, wie die militärärztliche Kommission ihm attestiert, könnte er kaum Stammbäume von schlechtrassigen Hunden so gut fälschen, dass er davon leben kann. Und wenn seine Blödheit groß genug war, dass man ihn endgültig vom Kriegsdienst ausschließen konnte, können seine Abenteuer eigentlich ja nicht die Abenteuer des Soldaten Schwejk heißen.
 
Der Ferdinand, welcher erschlagen wurde, ist jedoch ein Erzherzog, und kaum ist er tot, steht die Welt Kopf, so sehr, dass sich zuletzt auch Josef Schwejk gezwungen sieht, trotzdem er sich vom Kriegsdienst zurückgezogen hatte, wieder in die Weltpolitik einzugreifen. Denn wie sagt schon der Verfasser: Eine große Zeit erfordert große Menschen.

Deutsch von Grete Reiner
In einer Fassung von Matthias Rippert

    Inszenierung    Matthias Rippert
    Bühne    Fabian Liszt
    Kostüme    Johanna Lakner
    Musik    Robert Pawliczek
    Video    Lukas Schöffel
    Dramaturgie    Wiebke Melle

    Josef Schwejk    Jan Nikolaus Cerha
    Oberleutnant Lukasch    Benedikt Steiner
    Erzähler / Doktor Pavek /
    Repa, ein Gefängniswärter / Oberst Kraus /
    Sagner, Offizier / Woditschka    Horst Heiss
    Frau Müller / Eisenbahner / Kellnerin /
    Ungarisches Dienstmädchen    Eva-Maria Aichner
    Doktor Grünstein, Militärarzt /
    Herr Wendler, Katis Mann / Gendarm /
    Schröder, Offizier /
    Herr Kakonyi, Etelkas Mann    Christian Higer
    Kowarik, ein Kranker    Levent Kelleli
    Marek    Maximilian Bendl
    Slawik, ein Gefängniswärter /
    Zweiter Feldkurat / Untergebener /
    Kretschmann, Offizier / Verwundeter    Helmuth Häusler
    Feldkurat Katz / Dritter Feldkurat / Korporal    Daniel Klausner
    Kati, eine Affäre /
    Dienstmädchen von Oberst Kraus / Etelka    Cecilia Pérez
    General Schwarzburg / Rittmeister /
    General Radetzky    Lutz Zeidler
    Arrestanten, Soldaten    Ensemble
 
Die nächsten Vorstellungstermine: 23., 25. September, 1., 16., 26., 30. Oktober, 12. November 2021

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑