Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: "Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody AllenLandestheater Linz: "Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody AllenLandestheater Linz:...

Landestheater Linz: "Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody Allen

Premiere 4. Dezember 2010 um 19.30 Uhr in den Kammerspielen

 

Ein Wochenende im Sommer. Drei Paare mit teils verheimlichter gemeinsamer Vergangenheit treffen sich auf dem Lande. Danach soll eine Hochzeit stattfinden.

 

Doch in der Hitze sternenfunkelnder Sommernächte werden abgekühlte Liebschaften erneut entzündet, entfacht sich in kühlen Seelen das Feuer der Leidenschaft und den Einen oder Anderen dürstet es schon mal nach der Triebhaftigkeit eines prähistorischen Neandertalers. Wer liebt wen? Wer begehrt wen? Gibt es Liebe ohne Sex? Oder Sex ohne Liebe? Lassen sich verpasste Gelegenheiten irgendwann nachholen? Es beginnt ein Verwirrspiel der Liebe mit ungewissem Ausgang.

 

Andrew, der Gastgeber, ist mit Adrian verheiratet, liebte aber einst Ariel. Adrian liebt Andrew, hat ihn aber (in einer früheren Mittsommernacht) mit Maxwell betrogen. Maxwell kommt mit seiner aktuellen Eroberung Dulcy und verliebt sich auf der Stelle in Ariel. Leopold wird Ariel heiraten und sieht Dulcy. Dulcy erhört Leopold. Ariel hat Andrew (in einer noch anderen Mittsommernacht) geliebt und könnte ihn erneut lieben.

 

Wie in Shakespeares Sommernachtstraum treffen sich die Liebes-Verwirrten nächtens im Wald. Nachdem Andrew Maxwell losgeworden ist, nutzen Ariel und Andrew ihre Chance. Der wütende Leopold, bewaffnet mit Pfeil und Bogen, stöbert die beiden auf. Im Lauf einer wilden Verfolgungsjagd jagt er versehentlich Maxwell einen Pfeil in den Leib. In dem Glauben gleich sterben zu müssen, beichtet Maxwell Andrew den Seitensprung mit Adrian. Die Folgen dieser Nacht sind für alle sechs Liebeshungrigen weitreichend und unvorhersehbar.

 

Auch wenn die Probleme der Paare sich am Schluss scheinbar in ein Happy-End auflösen, bleibt nach dem Reigen von Lüge, Betrug und Wechselbeziehungen das Bewusstsein, dass hinter jedem schön gebauten Haus der Wald lauert.

 

Woody Allen, einer der größten lebenden Filmemacher, schreibt seit fast fünfzig Jahren Drehbücher, in denen er sich als exzellenten Beobachter von bürgerlichen Sehnsüchten und Begierden ausweist. Allens 1982 entstandener Film A Midsummer Night’s Sex Comedy bildet die Grundlage für die Bühnenfassung, die in ihrem Witz und ihrer Verzweiflung ein herrliches Bild des bürgerlichen (Liebes-)Lebens abgibt.

 

Allzu viel Shakespeare oder gar einen neuen Sommernachtstraum wird man in diesem Landstück vergeblich suchen. Immerhin schuldet Woody Allens Verwirrspiel Ingmar Bergman und seinem Film Das Lächeln einer Sommernacht (Sommarnattens Leende, 1955) einige Eingebungen. In seiner ländlichen Komödie konfrontiert der Amerikaner die soziale Welt mit dem Zauberreich, um zu sehen, was an beiden dran ist.

 

Inszenierung Sarah Kohrs

Bühne und Kostüme Heike Vollmer

Dramaturgie Elke Ranzinger

 

Besetzung

Andrew Joachim Rathke

Adrian Barbara Novotny

Maxwell Sebastian Hufschmidt

Dulcy Angela Šmigoc

Leopold Thomas Kasten

Ariel Nancy Fischer

 

 

Weitere Termine 7. Dezember 2010, 10. Dezember 2010, 22. Dezember 2010, 31. Dezember 2010, 7. Jänner 2011, 11. Jänner 2011, 15. Jänner 2011, 21. Jänner 2011

 

SARAH KOHRS (REGIE)

geboren in Kiel, studierte Sarah Kohrs nach dem Abitur Regie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien in der Regieklasse von Achim Benning. Während des Studiums assistierte sie am Burgtheater. Nach Abschluss ihres Studiums war Sarah Kohrs mehrere Jahre als Regieassistentin am Bayerischen Staatsschauspiel in München engagiert.

Seit 1999 ist Sarah Kohrs als freie Regisseurin u. a. in München, Wuppertal, Dresden, Detmold, Gießen, Bremerhaven und Berlin sowohl für das Schauspiel als auch das Musiktheater tätig. Ab 2004 kam die Tätigkeit als Autorin mit Auftragsarbeiten für verschiedene Theater und Institutionen dazu, z. B. die Bayerische Akademie der Wissenschaften. Inzwischen unterrichtet Sarah Kohrs als Gastdozentin für Schauspiel und musikalische Rollengestaltung, u. a. an der Otto-Falckenberg-Schule in München und am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie ist ihre erste Arbeit am Landestheater Linz.

 

HEIKE VOLLMER (BÜHNE UND KOSTÜME)

geb. in Stade Niedersachsen, studierte Heike Vollmer Literaturwissenschaften, Kostüm und Bühnenbild an der Uni Hamburg und absolvierte ihr Diplom bei Prof. Raimund Bauer an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Danach wurde sie Assistentin am Berliner Ensemble.

2003 war sie gemeinsam mit Holger Müller-Brandes, mit einem Entwurf zur Oper Hans Heiling von Heinrich Marschner, im Finale des europäischen Opernregiewettbewerbes an der Opera national du Rhin in Strassbourg.

Eine kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet sie mit dem 2008 für den Faust-Preis nominierten Regisseur Dominik Günther. Gemeinsam arbeiteten sie bisher am Theater Lübeck, am Staatstheater Braunschweig, am RLT Neuss und am Theater Krefeld und Mönchengladbach (Versuchung, The Homefront). Des Weiteren arbeitete Heike Vollmer am Theater an der Ruhr, den Hamburger Kammerspielen, Festspielhaus Bregenz, Hansatheater Berlin, am Schauspiel Essen und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie ist nach Das Dschungelbuch (Spielzeit 2009/10) ihre zweite Arbeit am Landestheater Linz.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑