Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LANTANA - Speaking in Tongues von Andrew Bovell, Vorarlberger Landestheater Bregenz LANTANA - Speaking in Tongues von Andrew Bovell, Vorarlberger Landestheater...LANTANA - Speaking in...

LANTANA - Speaking in Tongues von Andrew Bovell, Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE 19.05.2015, 18.00 & 21.00 UHR, GROSSES HAUS. -----

LANTANA - Wucherndes Wandelröschen. Wie das giftige Röschen so bilden menschliche Beziehungen im Stück ein Dickicht der Sehnsucht, von Wut, Verzweiflung, Freude, Begehren, Verbrechen und Liebe.

Es ist ein Vexierspiel, zwischen den auftretenden Personen und ihren Geschichten gibt es mannigfache, verwirrende Querverweise, Überblendungen, Variationen von zunächst recht alltäglichen Geschichten: Dass Pete mit Jane verheiratet ist und Leon mit Sonja, ist normal, dass Leon ein Verhältnis mit Jane hat und Pete fast eins mit Sonja, mag ja noch hingehen, dass alle vier sich im Laufe des ersten Teils kennen lernen, bringt eine absurde Dimension in den Plot.

 

LANTANA zeigt Menschen, die sich selbst und den Partner belügen und sich dadurch verfehlen. Es geht um die Macht der Gewohnheit, um Krisen, die notwendig sind, um das Schweigen zu brechen und einen Neubeginn möglich zu machen. LANTANA wuchert weiter, neue Geschichten und neue Figuren kommen hinzu, die auf aberwitzige Weise mit den Geschehnissen des ersten Teils verquickt sind.

Souverän verwebt der Autor die verschiedenen Erzählstränge und Gattungen: Das Stück ist eine Tragikomödie um die Banalität des Ehebruchs, ein Trauerspiel um einen Mann, der daran zerbricht, dass seine Geliebte ihn verlässt und ein Krimi um einen Mann, der der Polizei vom Verschwinden seiner Frau berichtet. Und eine Liebeserklärung an die hoffnungslosen Romantiker dieser Welt. Eine Geschichte der Wendungen, der Irrungen und Wirrungen.

 

In diese Wendung und Verwandlung wird das Publikum mit hineingenommen, wenn sich der altvertraute Theaterraum sozusagen dreht, der Zuschauerraum zur Bühne, die Bühne zur Tribüne wird. Und wie wir im Laufe dieses ungewöhnlichen, brisanten Stückes immer neue Blickwinkel und Ansichten seiner Personnage vorgeführt bekommen, so werden auch die Zuschauer zu einer Pirouette ihrer gewohnten Betrachterperspektive verführt.

 

Das Saison-Abschlusstück LANTANA fächert die unendlichen Facetten der Liebe auf, ihre Fragilität und Unvorhersehbarkeit, ihre Bodenlosigkeit: eine aufregende, musikalische Exkursion durch einen fremd-vertrauten Kontinent.

 

Deutsch von Terence French

Schauspiel mit Musik

 

Regie Steffen Jäger

Bühne Sabine Freude

Kostüme Aleksandra Kica Lichtgestaltung Gerhard Fischer

Ton Andreas Niedzwetzki

Dramaturgie Dorothée Bauerle-Willert

 

Sonja Laura Mitzkus

Leon Roman Schmelzer

Jane Zeynep Buyrac

Pete Murali Perumal

John Markus Subramaniam

Neil Jan Cerha

Nick Okan Cömert

Valerie Steffi Staltmeier

 

Tänzerinnen Aleksandra Vohl, Ruth Grabher

in Zusammenarbeit mit netzwerkTanz Musikalische Leitung Ivo Bonev

Klavier Ivo Bonev / Klaus Raidt

Bass Stephan Reinthaler / Gerold Burtscher / Gernot Häfele

Schlagzeug Stefan Halbeisen / Markus Lässer

Gitarre Sdravko Kulow

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 24/05, 14/06 jeweils Doppelvorstellungen 18.00 & 21.00 Uhr sowie

02/06, 11/06, 12/06, 13/06, 16/06, 17/06 jeweils 19.30 Uhr sowie 21/06, 21.00 Uhr

FREIE PLATZWAHL BEI ALLEN VORSTELLUNGEN

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑