Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Le Nozze di Figaro", Opera buffa von Wolfgang Amadeus Mozart - Theater Bern"Le Nozze di Figaro", Opera buffa von Wolfgang Amadeus Mozart - Theater Bern"Le Nozze di Figaro",...

"Le Nozze di Figaro", Opera buffa von Wolfgang Amadeus Mozart - Theater Bern

Premiere Sa, 26. November 2016, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Figaro und Susanna planen im Hause des Grafen ihre Hochzeit. Da der Graf aber ein Auge auf die zukünftige Gattin sei­nes Angestellten geworfen hat, besinnt er sich auf das von ihm eigentlich längst abgeschaffte Recht der ersten Nacht, das er nun für eigene Zwecke wieder einfüh­ren möchte.

Die Gräfin indes ahnt, was ihr Gatte im Sinn hat, und schmiedet wie­derum mit Susanna Pläne, um den Grafen des geplanten Ehebetrugs zu überführen. Alte Begehrlichkeiten werden zudem ge­weckt, als plötzlich Marcelline versucht, die Hochzeit zu verhindern, um das alte Eheversprechen, das Figaro ihr einst im Tausch für ein Geldgeschäft gegeben hat, einzulösen. Mit Bartolo meldet sich der frühere Vormund der Gräfin zu Wort und sinnt auf Rache am Grafen, ebenso wie die übrigen Bediensteten des Hauses die schlummernden Konflikte und Abspra­chen zu ihren Gunsten nutzbar machen wollen. In ihrer Mitte steht Cherubino, der sich als junger Mann zwischen sämt­lichen Damen des Hauses hin- und her­gerissen fühlt. Um ein Haar geraten Lie­besgeständnisse an falsche Adressaten und Geheimnisse an umso interessiertere Ohren …

 

Man könnte meinen, Cherubino fasse im hormonellen Delirium mit seinem «Non so più cosa son, cosa faccio» das Motto des Stückes zusammen. Basierend auf Beau­marchais’ Komödie entspinnt Wolfgang Amadeus Mozart mit seinem Librettisten ein Gefühlswirrwarr, das auch Bezug auf die vorherrschenden geschichtlichen Er­eignisse nimmt. Während der herrschen­de Feudalismus in Auflösung begriffen ist, lässt sich die nahende Aufklärung erst aus unserer heutigen Sicht erahnen. Grund genug, sich an das Althergebrach­te zu klammern und das Neue mit Arg­wohn zu betrachten.

 

Nachdem Markus Bothe in Bern bereits mehrfach Schauspiel und Opern (Das schlaue Füchslein, Rusalka) erfolgreich in Szene setzte, wird er nun mit Mozart er­neut sein Geschick für Komik unter Be­weis stellen.

 

Libretto von Lorenzo da Ponte

 

Musikalische Leitung Kevin John Edusei

Regie Markus Bothe

Bühne Kathrin Frosch

Kostüme Justina Klimczyk

Chor Zsolt Czetner

Dramaturgie Katja Bury

 

Barbarina Daniela Ruth Stoll

Susanna Oriane Pons

La Contessa Sophie Gordeladze

Cherubino Eleonora Vacchi

Marcellina Claude Eichenberger

Basilio Andries Cloete

Il Conte Todd Boyce

Figaro Jordan Shanahan

Bartolo Stephen Owen

Antonio Kai Wegner

Mit Chor KonzertTheater Bern, Berner Symphonieorchester

 

Weitere Vorstellungen

30. Nov 2016| 11., 17., 27., 31. Dez 2016 | 08., 21. Jan | 15., 21., 26. Feb | 21. Mrz | 07., 18., 20.,

26. Apr 2017

 

ÖFFENTLICHE PROBE 21. Nov, 19:00, Foyer Stadttheater, Eintritt frei

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑