Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leonard Bernsteins „Candide“ in der Staatsoper HannoverLeonard Bernsteins „Candide“ in der Staatsoper HannoverLeonard Bernsteins...

Leonard Bernsteins „Candide“ in der Staatsoper Hannover

Premiere: Sa, 24.10.2015, 19.30 Uhr im Opernhaus. -----

Bernstein schuf mit „Candide“ eine „Comic Operetta“, die bewusst die Genregrenzen sprengt und vor allem eines garantiert: Unterhaltung mit Tiefgang, die in diesem Falle auch einen deutlichen Hannover-Bezug aufweist.

Denn es war ja der große, lange in Hannover wirkende Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz, dessen Todestag sich 2016 zum 300. Mal jährt, der behauptete, wir lebten „in der besten aller möglichen Welten“ – eine Theorie, die sein französischer Kollege Voltaire in seinem weltberühmten Roman „Candide“ aufs Korn nahm. Voltaires Roman diente wiederum dem erfolgreichen US-Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein als Vorlage für sein am Broadway uraufgeführtes Bühnen-werk gleichen Namens.

 

Im Mittelpunkt steht der unverbesserliche Optimist Candide (Sung-Keun Park), den keine noch so schrecklichen und abstrusen Katastrophen davon abhalten können, an die beste aller möglichen Welten zu glauben. Seine Angebetete Cunegonde spielt und singt Ania Vegry, den Erzieher Pangloss Frank Schneiders, der u.a. auch als Voltaire höchstselbst auftritt. In weiteren Rollen wirken u.a. Diane Pilcher, Christopher Tonkin, Patrick Jo-nes, Byung Kweon Jun und Edward Mout mit. In einer Vielzahl von Sprechrollen sind die beiden Schauspieler Daniel Drewes und Jan Viethen zu erleben.

 

Regie führt mit Matthias Davids einer der profiliertesten Musical-Regisseure des gesamten deutschsprachigen Raums. Davids, Leiter der Musicalsparte am Landestheater Linz, hat an der Staatsoper zuletzt mit großem Erfolg das Broadway-Musical „How to Succeed in Business Without Really Trying“ inszeniert.

 

Musikalische Leitung

Karen Kamensek

Inszenierung

Matthias Davids

Choreographie

Simon Eichenberger

Bühne und Video

Mathias Fischer-Dieskau

Kostüme

Susanne Hubrich

Licht

Susanne Reinhardt

Choreinstudierung

Dan Ratiu

Dramaturgie

Christopher Baumann

Besetzung

 

Pangloss / Martin / Cacambo / Voltaire

Frank Schneiders

Candide

Sung-Keun Park

Cunegonde

Ania Vegry

Paquette

Carmen Fuggiss

Maximilian

Christopher Tonkin

Alte Lady

Diane Pilcher

Govenor / Vanderdendur / Ragotzki

Patrick Jones

Inquisitor III/ Zar/Bear-Keeper

Daniel Eggert

Inquisitor / Charles / Cosmetic-Merchant / 2.Senior

Gevorg Aperánts Hakobjan /

Uwe Gottswinter

Captain / Hermann August /Inquisitor II / Junkman

Marco Vassalli

Stanislaus / Doctor

Byung Kweon Jun

Inquisitor I / Sultan / 1.Senrio / Alchimist

Edward Mout

Schauspieler

Daniel Drewes

Schauspieler

Jan Viethen

 

Chor der Staatsoper Hannover

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

 

Termine:

Mi, 28.10., 19.30 Uhr; Sa, 07.11., 19.30 Uhr; So, 15.11., 18.30 Uhr; Di, 17.11., 19.30 Uhr; Sa, 05.12., 19.30 Uhr; Mi, 06.01., 19.30 Uhr; So, 10.01.2016, 16 Uhr

 

Karten (19,50 Euro bis 66,50 Euro) an den üblichen Vorverkaufsstellen, an den Tageskas-sen in Opern- und Schauspielhaus, telefonisch unter (0511) 9999-1111, im Internet unter www.staatstheater-hannover.de sowie an der Abendkasse.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑