Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leoš Janáčeks »Das schlaue Füchslein« in der Semperoper DresdenLeoš Janáčeks »Das schlaue Füchslein« in der Semperoper DresdenLeoš Janáčeks »Das...

Leoš Janáčeks »Das schlaue Füchslein« in der Semperoper Dresden

Premiere am 18. Oktober 2014 um 18 Uhr. -----

In Leoš Janáčeks Oper »Das schlaue Füchslein« ist der Fuchs Symbol für Natürlichkeit und Freiheitsdrang und konfrontiert die Menschen des Stücks mit ihren Sehnsüchten und Trieben.

Ein Förster, eine Füchsin und der Wald. Drei ungewöhnliche und scheinbar unspektakuläre Komponenten bilden das Material, aus dem der 70-jährige Leoš Janáček eine seiner erstaunlichsten und schönsten Opern schuf, uraufgeführt 1924 in Brünn. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine einfache Tierfabel, wurde in seinen Händen zu einer Erzählung über das Geheimnis des Lebens. Tiere fangen an zu sprechen und benehmen sich wie Menschen, die Menschen wiederum ähneln den Tieren. Wo verlaufen die Grenzen? Die junge Füchsin wird zur Projektionsfläche der unerfüllten Sehnsüchte des alten Försters. Ist das alles nur Traum oder ist es Ausdruck einer größeren Weisheit? Sind Jugend und Alter, Geburt und Tod, Mensch und Tier überhaupt Gegensätze oder schlicht verschiedene Facetten des ewig Lebendigen? Leoš Janáčeks Musik wird zum Hymnus an die Natur, seine Oper zur Feier und zum Abschied eines alten Mannes vom Leben.

 

Frank Hilbrich inszeniert die 1924 in Brünn uraufgeführte Oper aus der Perspektive des alten Försters und schält aus dem Fabelstoff viele feine Facetten im Verhältnis zwischen Mensch und Tier und der Menschen untereinander heraus. Volker Thiele baut dafür die Bühne, Gabriele Rupprecht gestaltet die Kostüme.

 

Sergei Leiferkus gibt den alten Förster, der zwischen Tier und Mensch steht und den Einklang mit sich und der Natur sucht, sein Füchslein Schlaukopf ist Vanessa Goikoetxea, den Fuchs singt Barbara Senator.

 

Oper in drei Akten von Leoš Janáček

Text vom Komponisten nach Rudolf Těsnohlídeks gleichnamiger Novelle

In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Kostenlose Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Musikalische Leitung: Tomáš Netopil

Inszenierung: Frank Hilbrich

Bühnenbild: Volker Thiele

Kostüme: Gabriele Rupprecht

Lightdesign: Fabio Antoci

Chor: Wolfram Tetzner

Kinderchor: Claudia Schmidt-Krahmer

Konzeptionelle Mitarbeit: Yvonne Gebauer

Dramaturgie: Stefan Ulrich

Besetzung am 18.10.2014

 

Der Förster: Sergei Leiferkus

Füchsin Bystrouška: Vanessa Goikoetxea

Die Försterin: Tichina Vaughn

Jungfer Dackel: Angela Liebold

Herr Hahn: Birgit Fandrey

Frau Schopf-Henne: Roxana Incontrera

Herr Dachs: Tomislav Lucic

Der Gastwirt Pásek: Gerald Hupach

Der Schulmeister: Jürgen Müller

Der Pfarrer: Tomislav Lucic

Fuchs Zlatohřbítek: Barbara Senator

Specht: Elisabeth Wilke

Eule: Tichina Vaughn

Eichelhäher: Birgit Fandrey

Der Wilderer Harašta: Matthias Henneberg

Füchsin Bystrouška als Kind: Elisa Rögner

Pepík, Enkel des Försters: Simon Zeppenfeld

Frantík, dessen Freund: Josef Kolodziej

Grille: Olivia Oberg

Heuschrecke: Elsa Bernhardt

Junger Frosch: Stefan Wagner

 

Sächsischer Staatsoperchor Dresden

Kinder der Singeklassen des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden e.V.

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Weitere Aufführungen finden am 21. und 27. Oktober, am 1., 21. und 26. November sowie am 9. Dezember statt.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑