Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Les Empires de la Lune Les Empires de la Lune Les Empires de la Lune

Les Empires de la Lune

Eine spielerische Verbindung von alter und neuer Musik am Di 1.11. um 20.00 h im Theater Winterthur am Stadtgarten.

Cyranopéra in französischer Sprache von Jean-Marie Lecoq (Text) und Louis Dunoyer de Segonzac (Musik).

La Compagnie Fracasse, Paris

 

Die Cyranopéra ist eine für dieses Projekt geschaffene Sparte des Musiktheaters, sie definiert mehr den Inhalt als die Form. Ausgehend von den unterschiedlichen Theatermeinungen von Cyrano de Bergerac und von Molière entwickelt sich ein Disput zwischen irdischem und himmlischem Leben, zwischen Leben und Traum.

 

Text und Musik wurden neu geschaffen, die Form der Cyranopéra nimmt Bezug zur «Commedia dell'arte». Ausgehend vom gesprochenen Wort und der gesungenen Kommunikation werden verschiedene Begleitungen unterlegt: Klavier, einzelne Instrumente, ein kleines Ensemble (Flöte, Blech-, Holzinstrumente). Die Musik bedient sich alter und neuer Formen: Eine «Commedia della Musica» könnte man sagen, ein musikalischer Disput.

Das Ensemble arbeitet in Paris. Die Frische im Umgang mit Musik und Spartendenken sowie die grosse Musikalität des Projektes und der beteiligten Künstlerinnen und Künstler überzeugen. Les Empires de la Lune ist eine musikalische und theatralische Beschäftigung über die Normalitäten hinaus.

 

Inszenierung: Jean-Marie Lecoq

Musikalische Leitung: Louis Dunoyer de Segonzac

Ausstattung: Samuel Guitton

Kostüme: Jean-Claude Barriera

 

Mit:

Madeleine Béjart: Jocelyne Sand

Molière: Jérôme Billy

Cyrano: Didier Kersten

Pommier: Serge Dangleterre

Dassoucy: Jean-Michel Sereni

La Folle Mathurine: Claudia Mauro

Scaramouche: Maxime Casa

 

Vorverkauf an der Theaterkasse Tel. 052 267 66 80 oder www.theater-winterthur.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑