Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Les Troyens“, grand opéra von Hector Berlioz in Gelsenkirchen„Les Troyens“, grand opéra von Hector Berlioz in Gelsenkirchen„Les Troyens“, grand...

„Les Troyens“, grand opéra von Hector Berlioz in Gelsenkirchen

Premiere: 14. Januar 2007, 15.00 Uhr im Musiktheater im Revier. In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Als Inspirationsquelle für die auf fünf Akte angelegte Grand opéra dienten Berlioz dabei seine literarischen Idole Vergil mit seiner „Äneis“ und Shakespeare.

 

Das fruchtbare Zusammentreffen von Vergil’scher epischer Breite, Shakespeare’scher offener Bauform und den geographisch wie dramatisch völlig unterschiedenen Spielorten Troja und Karthago bewirkte dabei eine Zweiteilung des Werkes, der Berlioz mit seinen Zwischenüberschriften selbst deutlich Rechnung trug.

 

Im Zentrum von „Die Einnahme von Troja“ (1879) steht die Seherin Kassandra, deren Fluch es ist, den Untergang Trojas vorherzusagen, aber nicht erhört zu werden. Allein Äneas entkommt mit dem göttlichen Auftrag, in Italien ein neues Troja - Rom - zu gründen.


In „Die Trojaner in Karthago“ (1863) strandet Äenas in Karthago – und die vielleicht berühmteste tragische Liebesgeschichte der Antike zwischen dem Helden mit göttlichem Auftrag und Dido, der Herrscherin über Karthago, nimmt seinen Lauf.

 

Musikalische Leitung: Samuel Bächli
Inszenierung: Andreas Baesler
Bühne: Hermann Feuchter
Kostüme: Gabriele Heimann
Chor: Nandor Ronay
Dramaturgie: Johann Casimir Eule

 

Besetzung:

Teil 1:

Enée – Christopher Lincoln, Chorèbe – Jee-Hyun Kim, Panthée – Joachim G. Maaß,
Ascagne – Sheyla Rizo, Cassandre – Richetta Manager, Priam – Jeong-Hun Seo,
Un chef grec – Wolf-Rüdiger Klimm, L’ombre d’Hector – Nicolai Karnolsky,
Sinon – William Saetre, Polyxène – Tabea Kranefoed, Hécube – Annette Pilgrim,
Andromaque – N.N.

Teil 2:

Enée – Christopher Lincoln, Panthée – Joachim G. Maaß, Narbal – Nicolai Karnolsky,
Iopas – Sergio Blazquez, Ascagne – Sheyla Rizo, Didon – Anke Sieloff,
Anna – Anna Agathonos, Hylas – William Saetre, Deux soldats troyens – Jerzy Kwika,
Charles Moulton, Le dieu Mercure – Joachim G. Maaß, Clio – Richetta Manager,
Le  spectre de Cassandre – Richetta Manager, Le spectre d’Hector – Nicolai Karnolsky,
Le spectre de Chorèbe – Jee-Hyun Kim, Le spectre de Priam – Jeong-Hun Seo

Opernchor und Extrachor des Musiktheaters im Revier, Neue Philharmonie Westfalen

 

Koproduktion mit der Opéra du Rhin, Strasbourg


Einführungssoiree und Öffentliche Probe: 6. Januar 2007, 18.00 Uhr

Weitere Termine:

Teil 1: 20.01.; 19.30 Uhr, 26.01.; 19.30 Uhr, 04.02.; 18.00 Uhr, 10.02.; 19.30 Uhr,

17.02.; 19.30 Uhr, 08.03.; 19.30 Uhr, 16.03.; 21.03.; 19.30 Uhr,

Teil 2: 21.01.; 15.00 Uhr, 28.01.; 18.00 Uhr, 11.02.; 15.00 Uhr, 18.02.; 15.00 Uhr,

10.03.; 19.30 Uhr, 18.03.; 18.00 Uhr, 22.03.; 19.30 Uhr, 24.03.; 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑