Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LILIOM in KasselLILIOM in KasselLILIOM in Kassel

LILIOM in Kassel

Vorstadtlegende in sieben Bildern und einem szenischen Prolog

von Franz Molnár, Deutsch von Alfred Polgar,

Premiere: Freitag, 22. September, 19.30 Uhr, documenta-Halle

 

 

Liliom arbeitet auf dem Rummelplatz. Er ist Ausrufer bei der Karussellbesitzerin Frau Muskat und als Schwarm aller Mädchen sorgt er für ein florierendes Geschäft. Doch als er sich in das Dienstmädchen Julie verliebt, kommt es zur offenen Auseinandersetzung mit seiner eifersüchtigen Chefin. Liliom wird gekündigt und auch Julie verliert ihre Anstellung. Zwar findet er für seine Gefühle nicht die rechten Worte, doch wenn er liebt, dann liebt er, und so werden Julie und Liliom ein Paar. Aber mit der Zeit kommen die Probleme. Liliom ist immer noch arbeitslos und Julie wird schwanger. Als er sich zu einem Raubüberfall verleiten lässt, kommt es zur Katastrophe, denn der Plan misslingt und Liliom ersticht sich. In den Armen seiner Geliebten stirbt er. Doch an dieser Stelle ist die Vorstadtlegende um Leben und Tod eines Vagabunden, wie sie der Autor nennt, noch nicht zu Ende. Molnar schreibt die Geschichte im Jenseits weiter und nach sechzehn Jahren Buße bekommt Liliom die Chance, für einen Tag auf die Erde zurückzukehren …

 

Mit der Bearbeitung des Theaterstückes zwischen Märchen und Sozialdrama durch Alfred Polgar trat „Liliom“ seinen internationalen Siegeszug an. Für Hans Albers war es ein sensationeller Theatererfolg und Fritz Lang verfilmte den Stoff 1934.

 

Inszenierung: Volker Schmalöer

Bühne: Lars Peter

Kostüme: Sabine Böing

Musik: Jegor Wyssozkij

Dramaturgie: Horst Busch

Mit: Eva-Maria Keller, Birte Leest, Nora Leschkowitz, Karin Nennemann, Anke Stoppa (a.G.), Andreas Beck, Jochen Drechsler, Hannes Fischer, Oliver Fobe, Sebastian Hülk, Mike Olsowski, Uwe Rohbeck, Uwe Steinbruch, Frank Watzke

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑