Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LILIOM in KasselLILIOM in KasselLILIOM in Kassel

LILIOM in Kassel

Vorstadtlegende in sieben Bildern und einem szenischen Prolog

von Franz Molnár, Deutsch von Alfred Polgar,

Premiere: Freitag, 22. September, 19.30 Uhr, documenta-Halle

 

 

Liliom arbeitet auf dem Rummelplatz. Er ist Ausrufer bei der Karussellbesitzerin Frau Muskat und als Schwarm aller Mädchen sorgt er für ein florierendes Geschäft. Doch als er sich in das Dienstmädchen Julie verliebt, kommt es zur offenen Auseinandersetzung mit seiner eifersüchtigen Chefin. Liliom wird gekündigt und auch Julie verliert ihre Anstellung. Zwar findet er für seine Gefühle nicht die rechten Worte, doch wenn er liebt, dann liebt er, und so werden Julie und Liliom ein Paar. Aber mit der Zeit kommen die Probleme. Liliom ist immer noch arbeitslos und Julie wird schwanger. Als er sich zu einem Raubüberfall verleiten lässt, kommt es zur Katastrophe, denn der Plan misslingt und Liliom ersticht sich. In den Armen seiner Geliebten stirbt er. Doch an dieser Stelle ist die Vorstadtlegende um Leben und Tod eines Vagabunden, wie sie der Autor nennt, noch nicht zu Ende. Molnar schreibt die Geschichte im Jenseits weiter und nach sechzehn Jahren Buße bekommt Liliom die Chance, für einen Tag auf die Erde zurückzukehren …

 

Mit der Bearbeitung des Theaterstückes zwischen Märchen und Sozialdrama durch Alfred Polgar trat „Liliom“ seinen internationalen Siegeszug an. Für Hans Albers war es ein sensationeller Theatererfolg und Fritz Lang verfilmte den Stoff 1934.

 

Inszenierung: Volker Schmalöer

Bühne: Lars Peter

Kostüme: Sabine Böing

Musik: Jegor Wyssozkij

Dramaturgie: Horst Busch

Mit: Eva-Maria Keller, Birte Leest, Nora Leschkowitz, Karin Nennemann, Anke Stoppa (a.G.), Andreas Beck, Jochen Drechsler, Hannes Fischer, Oliver Fobe, Sebastian Hülk, Mike Olsowski, Uwe Rohbeck, Uwe Steinbruch, Frank Watzke

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑