Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lisa Danulat, READ AFTER BURNING Ein Testament, Volkstheater WienLisa Danulat, READ AFTER BURNING Ein Testament, Volkstheater WienLisa Danulat, READ AFTER...

Lisa Danulat, READ AFTER BURNING Ein Testament, Volkstheater Wien

16. Jänner 2009, 21.00 Uhr, Schwarzer Salon

Szenische Lesung – eine Auftragsarbeit für das Volkstheater Wien in Zusammenarbeit mit dem Elfriede-Jelinek-Forschungszentrum

 

Maxine Ducharme ist gestorben, lang lebe Maxine Ducharme!

Der Körper ist verbrannt und eingeäschert, nun sucht die Seele ihren Frieden. Doch ganz so einfach ist das nicht, wenn man zu Lebzeiten an nichts mehr Glauben konnte außer an den örtlichen Fußballverein und die Straffheit des eigenen Hinterns. Im ausgelagerten Seelenhangar trifft Maxines suchende

Seele auf Peter, den Praktikanten Gottes, seines Zeichens Fährmann zwischen dem Reich der Lebenden und der Toten und außerdem Mandrill. Er möchte Maxine auf den letzten Metern zu Vernunft bringen und ihrer verwirrten Seele einen Wegweiser pflanzen. Doch das erweist sich als komplizierte Aufgabe. Als Peters Chef, der auf Seelennachschub wartet, sich einschaltet, spitzt sich die Situation ungünstig zu. Maxine will zurück auf die Erde ins Leben, Peter will kein Praktikant mehr sein und der Chef will Kaffee. Wie bringt man all diese Wünsche unter einen Hut?

 

Lisa Danulat, 1983 in Frankfurt/Main geboren, studierte zunächst Philosophie in Frankfurt und Schauspiel in Freiburg. Seit 2008 ist sie Teilnehmerin des Lehrgangs Szenisches Schreiben von uniT in Graz. Ihr Stück TOO LOW TERRAIN gewann bei den Mainzer Autorentagen „Text trifft Regie“ 2008 den Preis für das beste Stück und die beste Inszenierung. Die Uraufführung ist im Juni 2009 am Staatstheater Mainz (Regie: Robert Borgmann).

 

 

Mit: Angela Smigoc und Thomas Reisinger

Einrichtung: Lisa-Maria Cerha

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Im Rahmen des Symposiums RITUAL.MACHT.BLASPHEMIE

Kunst und Katholizismus in Österreich seit 1945

 

Das Symposium „RITUAL.MACHT.BLASPHEMIE befasst sich ausgehend von Elfriede Jelineks Werken, in denen es immer wieder Bezugnahmen auf den Katholizismus gibt, mit dem Spannungsverhältnis zwischen Kunst (Literatur, Musik, Theater, bildende Kunst, Film) und Katholizismus in Österreich seit 1945. Die Veranstaltung untersucht in diesem Zusammenhang Bezüge, Reibungen und Konflikte. Gezeigt wird, wie der Katholizismus künstlerisch verarbeitet wurde und auf welche Weise Kirche, Politik und Medien Werke diskutierten, die sich kritisch mit dem Katholizismus beschäftigten.

 

Kartentelefon: 01-52111-400

www.volkstheater.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑