Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lucrezia Borgia" von Gaetano Donizetti im Stadttheater Bremerhaven"Lucrezia Borgia" von Gaetano Donizetti im Stadttheater Bremerhaven"Lucrezia Borgia" von...

"Lucrezia Borgia" von Gaetano Donizetti im Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 19. September 2009 / 19.30 Uhr / Großes Haus

 

Nichts für schwache Nerven ist die 46. Oper von Gaetano Donizetti und seinem Textdichter Felice Romani.

Hemmungslose Leidenschaft (eine inzestuöse Liebe zwischen Mutter und Sohn, angedeutete homoerotische Gefühle zwischen zwei jungen Männern, der eine allerdings von einer Frau gesungen), Selbstsucht auf Kosten anderer, abgrundtiefe Schlechtigkeit und Maßlosigkeit im Handeln eines regierenden Fürsten, Giftmord – noch dazu von einer Frau ausgeführt – als Mittel der Politik (zu Zeiten der Renaissance weit verbreitet) sind ihre spektakulären Bestandteile.

 

Wegen der grausigen und amoralischen Handlung musste „Lucrezia Borgia“ mehrere, meist zensurbedingte Umarbeitungen über sich ergehen lassen, aber keiner ihrer Phantasienamen (Eustorgia di Romano, Elisa da Fosco, Nizza de Granade, La Rinnegata) war so „passend“ wie der Wirkliche, gibt er doch dem „Opernsohn“ Gennaro Gelegenheit, das Adelsgeschlecht der Borgia durch Weglassen des ersten Buchstaben zu verunglimpfen. Dies setzt die grausame Rache des Ehemannes in Gang: er zwingt Lucrezia, dem jungen Mann, den er für ihren Liebhaber hält, Gift einzuflößen.

 

Nie nachlassende Spannung, melodische Inspiration, sorgfältige Zeichnung der Charaktere und meisterliche Ensembles zeichnen diese Oper aus, die nach der Entdeckung von „Maria Stuart“ in der vergangenen Spielzeit ein weiterer Höhepunkt des Belcanto am Stadttheater Bremerhaven sein wird – und leider auch die letzte neue Partie von Eun-Joo Park in Bremerhaven.

 

Musikalische Leitung: Stephan Tetzlaff,

Inszenierung: Peter Grisebach,

Ausstattung: Michele Lorenzini,

Choreinstudierung: Ilia Bilenko.

 

Ensemble: Eun-Joo Park (Lucrezia Borgia), Ann Juliette Schindewolf (Orsini); Daniel Kim (Gennaro), Kai-Moritz von Blanckenburg (Alfonso d’Este), Jung-Hun Choi (Liverotto), Dong-Sung Cho (Vitellozzo), Róbert Tóth (Petrucci), Lukas Baranowski (Gazella), Slavin Peev (Gubetta / Astolfo), Ralph Ertel (Rustighello); Statisterie, Chor und Extrachor, Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑