Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
L'HEURE ESPAGNOLE - »Die spanische Stunde«, Kammeroper Musik von Maurice Ravel, Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenL'HEURE ESPAGNOLE - »Die spanische Stunde«, Kammeroper Musik von Maurice...L'HEURE ESPAGNOLE - »Die...

L'HEURE ESPAGNOLE - »Die spanische Stunde«, Kammeroper Musik von Maurice Ravel, Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere 28. April 2019

Ein Uhrmacherladen ist der Dreh- und Angelpunkt dieser turbulenten Liebeskomödie, in deren Zentrum die verführerische Concepción steht: Nachdem ihr Mann in die Stadt gegangen ist, um sich dort um die Wartung der öffentlichen Uhren zu kümmern, tauchen nacheinander drei Liebhaber auf, von denen jeder seine eigenen Vorzüge besitzt. Doch nur einem von ihnen wird es am Ende gelingen, das Herz von Concepción für sich zu erobern.

 

Maurice Ravels erstes Bühnenwerk, der amüsante Einakter »L’Heure espagnole« (»Die spanische Stunde«), erlebte seine Uraufführung am 19. Mai 1911 in der Pariser Opéra-Comique. Die Vorliebe des Komponisten für spanisches Kolorit, das sich in Werken wie seinem berühmten »Bolero« oder der »Rhapsodie espagnole« niederschlägt, spiegelt sich auch in dieser Oper wider, gipfelnd in der feurigen Habanera des finalen Schluss-Quintetts.

Libretto von Franc-Nohain
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung   Kiril Stankow
Regie   Lukas Wachernig
Bühne / Kostüme   Stephanie Thurmair
Licht   Michael Heidinger
Dramaturgie   Daniel C. Schindler
Concepción   Valentina Stadler

Gonzalvo   Gyula Rab
Torquemada, Uhrmacher   Juan Carlos Falcón
Ramiro, Mauleseltreiber   Matija Meić
Don Inigo Gomez   Christoph Seidl

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Weitere Vorstellungen
Mai  6 / 8
Juni  19 / 20

Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de
Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

Das Bild zeigt Maurice Ravel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑