HomeBeiträge
L'HEURE ESPAGNOLE - »Die spanische Stunde«, Kammeroper Musik von Maurice Ravel, Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenL'HEURE ESPAGNOLE - »Die spanische Stunde«, Kammeroper Musik von Maurice...L'HEURE ESPAGNOLE - »Die...

L'HEURE ESPAGNOLE - »Die spanische Stunde«, Kammeroper Musik von Maurice Ravel, Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere 28. April 2019

Ein Uhrmacherladen ist der Dreh- und Angelpunkt dieser turbulenten Liebeskomödie, in deren Zentrum die verführerische Concepción steht: Nachdem ihr Mann in die Stadt gegangen ist, um sich dort um die Wartung der öffentlichen Uhren zu kümmern, tauchen nacheinander drei Liebhaber auf, von denen jeder seine eigenen Vorzüge besitzt. Doch nur einem von ihnen wird es am Ende gelingen, das Herz von Concepción für sich zu erobern.

 

Maurice Ravels erstes Bühnenwerk, der amüsante Einakter »L’Heure espagnole« (»Die spanische Stunde«), erlebte seine Uraufführung am 19. Mai 1911 in der Pariser Opéra-Comique. Die Vorliebe des Komponisten für spanisches Kolorit, das sich in Werken wie seinem berühmten »Bolero« oder der »Rhapsodie espagnole« niederschlägt, spiegelt sich auch in dieser Oper wider, gipfelnd in der feurigen Habanera des finalen Schluss-Quintetts.

Libretto von Franc-Nohain
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung   Kiril Stankow
Regie   Lukas Wachernig
Bühne / Kostüme   Stephanie Thurmair
Licht   Michael Heidinger
Dramaturgie   Daniel C. Schindler
Concepción   Valentina Stadler

Gonzalvo   Gyula Rab
Torquemada, Uhrmacher   Juan Carlos Falcón
Ramiro, Mauleseltreiber   Matija Meić
Don Inigo Gomez   Christoph Seidl

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Weitere Vorstellungen
Mai  6 / 8
Juni  19 / 20

Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de
Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

Das Bild zeigt Maurice Ravel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑