Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lulu" - Eine Monstertragödie von Frank Wedekind im Stadttheater Fürth"Lulu" - Eine Monstertragödie von Frank Wedekind im Stadttheater Fürth"Lulu" - Eine...

"Lulu" - Eine Monstertragödie von Frank Wedekind im Stadttheater Fürth

Premiere am 16. März 2013, um 19.30 Uhr. -----

Lulu ist eine junge Frau und gleichzeitig ein Chamäleon der Liebe, die der Journalist Dr. Schön auf der Straße aufliest. Sie lässt Männerträume wahr werden und passt sich jedem auf sie projizierten Wunschbild an, egal ob femme fatale, Kindfrau, Jungfrau, Hure, sinnliche Geliebte oder Muse.

Doch hinter diesen Stereotypen steckt vor allem die fleischliche Verkörperung eines Prinzips: die reine, durch spießbürgerliche Moral niemals zu bändigende Triebhaftigkeit - in einer Unschuld, die Gut und Böse noch nicht kennt. Das Mädchen Lulu benutzt mit großzügiger sexueller Angebotspalette die eigene Sinnlichkeit, um zu überleben. Schon zu Beginn des Stückes wird Lulu mit einem Tier verglichen, das mordet, um nicht gemordet zu werden. Ihr Selbstbewusstsein speist sich aus dem Begehren der Männer. Einer nach dem anderen kommt zu Fall auf Lulus Weg von der Straße in die bessere Gesellschaft. Denn sie kennt ihre Wirkung - und ihre Zerstörungskraft. Die Grenze zwischen Opfer- und Täterrolle verwischt bei Lulu. Nach Jahren der Flucht durch halb Europa landet Lulu wieder auf der Straße.

 

Frank Wedekind (1864 - 1918) war ein deutscher Dramatiker, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit

einzigartiger Radikalität die verlogene Scheinmoral des Bürgertums attackierte. In ganz Europa porträtierte er antibürgerliche „Helden“: Kinder, Künstler, Hochstapler, Dirnen und Ganoven. Sein Meisterwerk und Vermächtnis heißt „Lulu“, eine Monstertragödie, wie Wedekind selbst sein in mehreren Fassungen vorliegendes geheimnisvolles Theaterstück nannte. „Lulu“, zu Wedekinds Lebzeiten immer wieder wegen ihrer inhaltlichen Drastik der Zensur zum Opfer gefallen, wird für das Stadttheater Fürth neu inszeniert von Nilufar K. Münzing.

 

Fassung für das Stadttheater Fürth nach Frank Wedekinds Tragödien „Erdgeist“ und „Die Büchse der Pandora“

Produktion Stadttheater Fürth

 

Inszenierung Nilufar K. Münzing

Bühne Christiane Becker

Kostüme Uta Gruber-Ballehr

Musikalische Einrichtung Felix Leuschner

Dramaturgie Matthias Heilmann

Licht Sebastian Carol, Günther Neumann

 

Lulu Eva-Maria Kapser

Medizinalrat Dr. Goll Peter Pruchniewitz

Dr. Schön, Chefredakteur Klaus Rohrmoser

Alwa, sein Sohn Daniel Montoya

Schwarz, Fotograf Rolf Kindermann

Schigolch Frank Watzke

Rodrigo, Athlet Oliver Fobe-Dörr

Hugenberg, Gymnasiast Klaus Michalski

Escherich, Reporter Klaus Michalski

Gräfin Geschwitz Kornelia Lüdorff

Casti-Piani Rolf Kindermann

Bankier Puntschu Peter Pruchniewitz

Bob Klaus Michalski

Herr Hunidei Peter Pruchniewitz

Kungu Poti, kaiserlicher Prinz Klaus Michalski

John Helwig Arenz

Bianetta Gazil Lilia Akchurina

Ludmilla Steinherz Franziska Pößl

 

Dienstag, 19. März & Mittwoch, 20. März 2013, jeweils 19.30 Uhr

Freitag, 22. März & Samstag, 23. März 2013, jeweils 19.30 Uhr

Sonntag, 24. März 2013, 18.00 Uhr

Mittwoch, 27. März & Donnerstag, 28. März 2013, jeweils 19.30 Uhr

 

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 • E-Mail: theaterkasse@fuerth.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑