Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater, URAUFFÜHRUNG: STIERSALDVÄTTERWEE - EIN SPOKEN-WORD-THEATERPROJEKT MIT JUGENDLICHEN AUS FÜNF KANTONENLuzerner Theater, URAUFFÜHRUNG: STIERSALDVÄTTERWEE - EIN...Luzerner Theater,...

Luzerner Theater, URAUFFÜHRUNG: STIERSALDVÄTTERWEE - EIN SPOKEN-WORD-THEATERPROJEKT MIT JUGENDLICHEN AUS FÜNF KANTONEN

PREMIERE: MITTWOCH, 8. MAI 2013, 20.00 UHR, THEATER PAVILLON LUZERN. -----

Fünfzehn junge Menschen aus fünf Kantonen rund um den Vierwaldstättersee haben zusammen mit dem Schweizer Autor Guy Krneta ihr eigenes Stück geschrieben, das sie zusammen mit dem Rapper Greis und dem Musiker Apfelböck in der Regie von Samuel Zumbühl szenisch-musikalisch als Spoken-Word-Theaterprojekt zur Uraufführung bringen.

Die Produktion ist Teil der «Odyssee Innerschweiz», dem Themenfestival des Luzerner Theaters, das als Beitrag zu dem von der Albert Koechlin Stiftung ausgeschriebenen Kulturprojekt «sagenhaft» entsteht. Nach ihrer Uraufführung im Theater Pavillon Luzern geht die Produktion auf Reisen innerhalb der Zentralschweiz.

 

«Ulysses» nannte James Joyce jenen Jahrhundertroman, in dem er seinen literarischen Helden Leopold Bloom in Anlehnung an Homers «Odyssee» auf die Reise schickte. Allerdings dauerte die Reise dieses modernen Odysseus nur einen einzigen Tag; auch führte sie nicht in die weite Welt, sondern in die Aben-teuer seiner engsten Umgebung. Ein Spaziergang durch Dublin wurde zur grossen Irrfahrt und zum unerschöpflichen Quell von Geschichten und Sprache.

 

Wie der Stadtnomade von James Joyce machen die fünfzehn Jugendlichen aus den fünf Kantonen um den Vierwaldstättersee ihre eigene Lebenswirklichkeit zur Odyssee. Sie suchen im Rahmen von Schreib-, Rap- und Musikwerkstätten nach den Geschichten ihrer Heimat und nach den Irrfahrten ihres Alltags und ihres Lebens. Der Schriftsteller Guy Krneta, der Rapper Greis und der Musiker Ueli Apfelböck, drei Schweizer Spoken-Word-Spezialisten, leiten die Produktionsworkshops. Samuel Zumbühl, Schauspieler und Regisseur am Luzerner Theater, inszeniert auf dieser Grundlage eine Spoken-Word-Theaterproduktion, welche in Koproduktion mit dem VorAlpentheater zur Uraufführung kommen wird. Spielorte sind der Theater Pavillon Luzern und drei weitere Spielstätten in der Innerschweiz: das MythenForum Schwyz, das theater(uri) Altdorf und das Theater Buochs.

Eingeladen zum Jugendtheater-Festival «spiilplätz» am 14. Juni 2013 in Basel

 

EIN PROJEKT DER PLAYSTATION IN ZUSAMMENARBEIT MIT MATTHIAS BURKI (VERLAG DER GESUNDE MENSCHENVERSAND) UND DEM VORALPENTHEATER LUZERN

 

TEXT UND SPIEL

Samuel Asal, Karolin Brägger, Lena Brechbühl, Nina Duss, Jules Gisler, Katrin Kirwald, Oliver Marti, Maëlle Odermatt, Marta Piras, Valeria Schneuwly, Julia Skof, Andrea Tanner, Sidney Trionfini, Iva Vaszary, Julia Vonesch

 

PRODUKTIONSTEAM

Samuel Zumbühl (Inszenierung und Bühne),

Guy Krneta (Schreibcoach), Florina N. Kumar (Kostüme),

Greis und Apfelböck (Musik), Carmen Bach,

Ulf Frötzschner (Dramaturgie)

 

ALLE VORSTELLUNGEN IN LUZERN

Jeweils um 20.00 Uhr: 8.5. | 9.5. | 10.5. | 11.5. | 14.5. | 16.6. (zum letzten Mal)

GASTSPIELE IM RAHMEN DER ODYSSEE INNERSCHWEIZ

18.5. 20.00 Uhr, MythenForum Schwyz

26.5. 20.00 Uhr, Theater Uri

8.6. 20.00 Uhr, Theater Buochs

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑