Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini - Mecklenburgisches Staatstheater..."Madama Butterfly" von...

"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere: 18. November 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Die junge Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, sieht in dem in Nagasaki stationierten Marineleutnant B. F. Pinkerton die Erfüllung all ihrer Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit.

Um ihm zu gefallen, riskiert sie sogar den Bruch mit ihrer Familie: Sie tritt zum Christentum über. Für Pinkerton hingegen ist sie lediglich ein Spielzeug, welches ihm den Aufenthalt in Japan angenehm macht. Er geht mit Cio-Cio-San eine Ehe nach japanischem Recht ein, das es ihm erlaubt, seine Frau jederzeit wieder zu verlassen. Sie hingegen glaubt an seine ehrliche Treue.

 

Als Pinkerton in seine Heimat zurückkehrt, gibt er Cio-Cio-San beim Abschied das Versprechen, wiederzukommen, sobald die Rotkehlchen in ihren Nestern brüten. Während Cio-Cio-San ein Kind zur Welt bringt und drei Jahre lang auf Pinkerton wartet, hat dieser in Amerika geheiratet. Als sie eines Tages die Nachricht erreicht, Pinkerton sei nach Nagasaki zurückgekehrt, ist sie voller Hoffnung. Die ganze Nacht harrt sie aus, nur um am nächsten Morgen mit einer schrecklichen Wahrheit konfrontiert zu werden...

 

Puccini bezeichnete die 1904 an der Mailänder Scala uraufgeführte Madama Butterfly als seine liebste Oper. Er beschäftigte sich intensiv mit japanischer Musik und verwendete bei der Komposition u.a. Motive japanischer Volksweisen, um der exotischen Ferne klanglich einen adäquaten Ausdruck zu verleihen.

 

Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

– in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln –

 

Musikalische Leitung: Daniel Huppert, Martin Schelhaas

Inszenierung: Arturo Gama

Bühne: Robert Pflanz

Kostüme: Bettina Lauer

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

 

Cio-Cio-San Hyuna Ko

Pinkerton Eduardo Aladrén

Sharpless Andreas Lettowsky

Markus Vollberg

Suzuki Itziar Lesaka

Kate Pinkerton Ks. Petra Nadvornik

Katrin Hübner

Goro Christian Hees

Prinz Yamadori Lars G. Neumann

Bonze Frank Blees

Yakuside Reinhard Strey

Kaiserlicher Kommissar Raytchin Dimitrov

Standesbeamte Michael Meiske

Die Mutter Cio Tonka Tacheva

Die Cousine Kaori Okita

Die Tante Undine Labahn

 

Mecklenburgische Staatskapelle

Opernchor

Singakademie

Statisterie

 

Die nächsten Termine

Fr, 18. November 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus

So, 20. November 2011, 18.00 Uhr, Großes Haus

So, 27. November 2011, 18.00 Uhr, Großes Haus

So, 11. Dezember 2011, 18.00 Uhr, Großes Haus

Mo, 26. Dezember 2011, 18.00 Uhr, Großes Haus

Do, 5. Januar 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑