Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MADAME BOVARY im Theater FreiburgMADAME BOVARY im Theater FreiburgMADAME BOVARY im Theater...

MADAME BOVARY im Theater Freiburg

Schauspiel nach dem Roman von Gustave Flaubert

Premiere: Samstag, 3. März 2007, 20.00 Uhr, Kleines Haus.

 

Emma Bovarys Sehnsucht nach einem erfüllten Leben ist eine sehr moderne. Ihr Leben will sie schreiben wie ein Buch, ihren Phantasien spricht sie mehr Wirklichkeit zu als der Realität, aber diese Phantasien sind durch Fiktionen geprägt.

 

Das Glück, das Emma sucht, wird sie niemals finden, weder bei ihren zwei Liebhabern noch im Konsumrausch, der sie in tiefe Schulden treibt. Am 3. März hat „Madame Bovary“ nach dem Roman von Gustave Flaubert im Kleinen Haus Premiere.

 

Mit subtiler Ironie dringt der Autor in die Sphäre weiblicher Phantasien ein, lässt den Leser pendeln zwischen gefühlvollem Mitleiden mit den Ausbruchsversuchen Emma Bovarys aus einer öden Provinzexistenz und dem gnadenlosen Blick von außen auf ihr Schicksal. Boshafterweise lässt der brillante Erzähler Flaubert seine Heldin schließlich wegen akuter Finanznot aus ihrem Liebestaumel erwachen – und nicht etwa aus Enttäuschung.

 

Jean-Paul Sartre bezeichnete Gustave Flaubert als „Idiot der Familie“, jenes schwer-fällige Kind, dem man nach dem Tod seiner beiden kleinen Geschwisterchen keine lange Lebensdauer zutraute.Weit gefehlt! Er ist zäh, er wächst heran zu einem Charmeur und Verführer, der alle fünf Jahre einen gut recherchierten, dicken Roman veröffentlichen wird. „Madame Bovary“ ist sein Meisterwerk, jenes „Buch über Nichts“, in dem Flaubert seine Heldin Emma an unerfüllter Sehnsucht nach „Leben“ zugrunde gehen lässt. Die Inszenierung von Meret Matter lotet genussvoll das Zirkulieren zwischen Wunsch und Wirklichkeit aus.

Regie                  Meret Matter 
Film                    Ulrike Lindemann
Bühne & Kostüme         Daria Kornyshewa                
Musik              Sibylle Aeberli / Shirley Anne Hofmann
Dramaturgie        Viola Hasselberg

mit: Rebecca Klingenberg, Elisabeth Hoppe, Dorothee Metz; Jens Bohnsack, Albert Friedl, Nicola Fritzen, Thomas Mehlhorn

             

Weitere Vorstellungen im Kleinen Haus:


Di 06./ Mi 07./ So 11./ Do 15./ Sa 17./ So 18. März 2007, jeweils 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑