Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MANON LESCAUT von Giacomo Puccini in der Staatsoper HannoverMANON LESCAUT von Giacomo Puccini in der Staatsoper HannoverMANON LESCAUT von...

MANON LESCAUT von Giacomo Puccini in der Staatsoper Hannover

Premiere: Sa, 10.09.16, 19:30 Uhr. -----

Im Mittelpunkt von Puccinis Oper steht die fatale Liebesbeziehung zwischen dem Adeligen Des Grieux und der jungen Manon Lescaut. Der Zwiespalt zwischen der Sehnsucht nach Liebe und den Vorzügen eines Lebens im Luxus wird Manon zum Verhängnis.

Von der bürgerlichen Tochter über die verwöhnte Konkubine bis in die Kriminalität führt Manons Weg, der sie zusammen mit ihrem Geliebten in die Verelendung und in einen einsamen Tod treibt.

 

Mit Manon Lescaut nach der Geschichte des Chevalier des Grieux und der Manon Lescaut von Abbé Prévost gelang Puccini mit seiner dritten Oper der internationale Durchbruch, und von Vielen wurde er seither als Erbe des alten Verdi gefeiert.

 

Dramma Lirico in vier Akten (1893)

Text von Ruggero Leoncavallo, Marco Praga, Domenico Olivia, Luigi Illica, Giuseppe Giacosa, Giulio Ricordi, Giuseppe Adami und Giacomo Puccini

Nach der Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut (1731) von Abbé Prévost

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Alexander Drčar

Inszenierung Olivier Tambosi

Bühne Frank Philipp Schlößmann

Kostüme Gesine Völlm

Licht Susanne Reinhardt

Chor Dan Ratiu

Dramaturige Klaus Angermann

 

Manon Lescaut Karine Babajanyan

Lescaut Brian Davis

Chevalier Des Grieux Ricardo Tamura

Geronte de Ravoir Michael Dries/Shavleg Armasi

Edmondo Sung-Keun Park u.a.

 

Chor der Staatsoper Hannover

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

 

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde des Opernhauses Hannover e.V.

 

Die Premiere wird übertragen auf NDR Kultur

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑