Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Manuel Legris verlängert seinen Vertrag als Direktor des Wiener Staatsballetts bis 2020 Manuel Legris verlängert seinen Vertrag als Direktor des Wiener...Manuel Legris verlängert...

Manuel Legris verlängert seinen Vertrag als Direktor des Wiener Staatsballetts bis 2020

Die Direktionen der Wiener Staatsoper und der Volksoper Wien haben den Vertrag mit Manuel Legris als Direktor des Wiener Staatsballetts um weitere drei Jahre bis 31. August 2020 verlängert. Manuel Legris leitet das Wiener Staatsballett seit Saisonbeginn 2010/2011 und führte dieses zu großen Erfolgen an beiden Häusern sowie bei internationalen Gastspielen, wie etwa in Japan, Paris, im Oman, in

Monte Carlo, Belgrad, St. Petersburg, Granada und Tampere.

Sein ursprünglich bis 31. August 2015 laufender Vertrag wurde bereits 2013 um zwei Jahre bis 31. August 2017 prolongiert und nun bis Ende der zweiten Direktionszeit von Staatsoperndirektor Dominique Meyer 2020 verlängert.

 

Nach mehreren Einstudierungen und Auftritten als Tänzer bei der jährlichen Nurejew Gala sowie beim Wiener Opernball präsentiert Ballettdirektor Manuel Legris mit Le Corsaire am 20. März 2016 seine erste abendfüllende Kreation auf der Staatsopernbühne.

 

Die nächste Ballettpremiere an der Wiener Staatsoper ist unter dem Titel Thoss | Wheeldon | Robbins am 29. Oktober 2015 den Choreographen Stephan Thoss, Christopher Wheeldon und Jerome Robbins gewidmet mit *The Four Seasons“, *Fool’s Paradise“ und einem Ausschnitt aus *Blaubarts Geheimnis“. Ab 8. Dezember zeigt das Wiener Staatsballett dann an der Volksoper Wien eine Neuproduktion von Die Schneekönigin in der Choreographie von Michael Corder.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑