Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Marcel Kohler erhält den Alfred-Kerr-Darstellerpreis 2016Marcel Kohler erhält den Alfred-Kerr-Darstellerpreis 2016Marcel Kohler erhält den...

Marcel Kohler erhält den Alfred-Kerr-Darstellerpreis 2016

Preisverleihung am letzten Tag des Berliner Theatertreffens: Sonntag, 22. Mai 2016 um 13 Uhr im Haus der Berliner Festspiele. -----

Die Jurorin des Alfred-Kerr-Darstellerpreises 2016, die Schauspielerin Maren Eggert, hat nach Besuch der zehn zum 53. Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen ihre Entscheidung getroffen.

 

Den mit 5.000 € dotierten Alfred-Kerr-Darstellerpreis für die beste Leistung einer jungen Schauspielerin/eines jungen Schauspielers im Rahmen des Theatertreffens der Berliner Festspiele geht in diesem Jahr an Marcel Kohler für seine Rolle des Studenten Arkadij Nikolajitsch Kirsanow in der Aufführung „Väter und Söhne“ von Brian Friel nach dem Roman von Iwan Turgenjew. Die Produktion aus dem Deutschen Theater Berlin ist eine Inszenierung der Regisseurin Daniela Löffner, im Rahmen des Theatertreffens war sie am 7., 10., 15. und 19. Mai 2016 in den Kammerspielen des Deutschen Theaters zu sehen.

 

Aus der Begründung der Jurorin Maren Eggert:

„Es freut mich zu sehen, wie zugewandt dieses Spiel ist, und wie wichtig und wertvoll Kohler ganz offensichtlich seine Spielpartner sind. Und für diesen Moment frage ich mich nicht mehr, warum ein Mensch Schauspieler ist. Es ist einfach gut so, wie es ist.“

 

Marcel Kohler wurde 1991 in Mainz geboren. Schauspielausbildung von 2011 – 2014 an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Seit Februar 2015 ist Marcel Kohler festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin. Dort ist er u.a. in „Wassa Schelesnowa“ von Maxim Gorki und in „Unterwerfung“ nach dem Roman von Michel Houellebecq jeweils in der Regie von Stephan Kimmig sowie in „Romeo und Julia“ in der Regie von Christopher Rüping zu sehen. Marcel Kohler ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 2012 gewinnt er für sein Stück „Costa“ den internationalen Wettbewerb für neue Theatertexte „Lingue in Scena“ des Goethe-Instituts und der Buchmesse Turin. Er wurde mit dem Best Acting Prize beim 3. Internationalen Festival der Schauspielschulen in Peking 2013 ausgezeichnet. 2014 erhält er den O.E. Hasse-Preis.

 

Zur Preisverleihung am 22. Mai um 13 Uhr im Haus der Berliner Festspiele sind anwesend: Dr. Günther Rühle (Präsident Alfred-Kerr-Stiftung), Torsten Maß (Stiftungsvorstand), Dr. Thomas Oberender (Intendant der Berliner Festspiele), Yvonne Büdenhölzer (Leiterin des Theatertreffens) und Prof. Dr. Peter von Becker (Der Tagesspiegel). Der Schauspieler und frühere Juror (2005) des Alfred-Kerr-Darstellerpreises Ulrich Matthes liest aus Texten Alfred Kerrs.

Der Eintritt ist frei.

 

Der Alfred-Kerr-Darstellerpreis wurde 1991 von der Familie Kerr und der Pressestiftung Tagesspiegel sowie den Berliner Festspielen gemeinsam ins Leben gerufen. Mit dem Preis wird die herausragende Leistung eines/r jungen Schauspielers/in ausgezeichnet, der/die in einer der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen mitwirkt. 2015 ging der Preis an Gala Othero Winter.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑