Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Maria Stuart“ von Friedrich Schiller im Stadttheater Giessen„Maria Stuart“ von Friedrich Schiller im Stadttheater Giessen„Maria Stuart“ von...

„Maria Stuart“ von Friedrich Schiller im Stadttheater Giessen

Premiere: 22. September 2007 | 19.30 Uhr im Großen Haus.

 

Maria, Königin von Schottland, erwartet in englischer Gefangenschaft ihr Todesurteil, das ihre mächtige Widersacherin und Stiefschwester, Elisabeth I. – von ihren Beratern bedrängt – über sie verhängen will.

Während der junge Mortimer Marias Befreiung plant, hofft Graf Leicester,

der sowohl Maria liebt als auch Elisabeths Günstling ist, auf deren Begnadigung. Er arrangiert ein Treffen der beiden Königinnen, das zum Showdown gerät. Denn als Maria ihren Anspruch auf Englands Thron bekräftigt und die Königin von England beleidigt, nimmt das Schicksal seinen Lauf...

 

Schiller hat nur wenig zu den historischen Fakten und Figuren hinzugefügt – und doch ist Geschichte in seinem Trauerspiel wie neu erfunden. Denn durch die fiktive Figur des Mortimer, eines schwärmerischen, radikal zum Umsturz bereiten Utopisten, durch die zerrissene Liebesgeschichte des Grafen Leicester zwischen zwei Frauen, und schließlich durch die zentrale Begegnung der beiden Königinnen, die es in Wirklichkeit nie gegeben hat – durch diese dramatischen Kunstgriffe hat Schiller der eigenen, anfänglichen Angst, das Stück würde zu

„trocken“ geraten, mit großer Instinktsicherheit vorgebeugt.

 

Schiller zeigt in MARIA STUART zwei Frauen in einer Männerwelt. Beide sind Königinnen, doch ihrer beider Regentschaft ist umstritten: Elisabeth regiert als Königin von England, aber auch als ‚Bastard’ Heinrichs des VIII. Maria Stuart hingegen ist als Königin von Schottland ihres Landes vertrieben – ihr Anspruch auf Englands Thron bedroht Elisabeth. Politik wird hier, im Historiendrama, ungewöhnlich modern: sie wird bestimmt von Lobbyisten, Beratern,

Funktionären – und stets auch durch die öffentliche Meinung. MARIA STUART ist demnach eine zeitlose Parabel über die Fallstricke der Macht, die Vermengung von privatem und öffentlichembInteresse und die Inszenierung von Politik.

 

Inszenierung Dominik von Gunten

Bühne und Kostüme Pia Janssen

Musik: Chris Weinheimer

Mit: Kyra Lippler, Petra Soltau, Carolin Weber; Issak Dentler, Christian Fries, Roman Kurtz, Johannes Lang, Karsten Morschett, Harald Pfeiffer, Markus Rührer, Gunnar Seidel

 

Weitere Vorstellungen: 29. September, 13., 21. und 27. Oktober 2007 jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑