Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Maria Stuart" von Friedrich Schiller - Theater Heidelberg"Maria Stuart" von Friedrich Schiller - Theater Heidelberg"Maria Stuart" von...

"Maria Stuart" von Friedrich Schiller - Theater Heidelberg

Premiere Fr 27.02.2015, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal. -----

Der Streit zwischen Königin Elisabeth I. von England und ihrer Rivalin um den Thron, der schottischen Königin Maria Stuart, währt seit Jahren. Inzwischen sitzt Maria seit achtzehn Jahren in englischer Gefangenschaft.

 

 

Elisabeth durchlebt die größte Krise ihrer Regentschaft: Das Drängen ihrer Berater, zu heiraten, ihr Volk, das den Kopf der blutsverwandten Königin fordert, mehrere Mordanschläge von katholischen Fanatikern auf ihr Leben und die Frage, ob sie den Präzedenzfall schaffen kann, ein gesalbtes Monarchenhaupt auf den Henkerblock zu legen, verunsichern ihre Entschiedenheit. Das Gericht der edelsten Männer Englands spricht ein klares Urteil aus und verurteilt Maria zum Tode – wenn auch nach einem zweifelhaften Prozess. Und während Elisabeth noch zögert, das Urteil zu unterzeichnen und die Hinrichtung anzubefehlen, plant der in religiösem Fanatismus verrannte Mortimer ihre Ermordung und die Befreiung der katholischen Königin. Der Mordanschlag auf Elisabeth misslingt.

 

Schiller lässt den Polit-Krimi schließlich in einer Begegnung der Königinnen gipfeln, die es historisch so nie gegeben hat.

 

Ingo Berk, der in Heidelberg bereits Hanglage Meerblick und Die Orestie inszenierte, bringt Schillers Trauerspiel auf die Marguerre-Saal-Bühne.

 

Regie Ingo Berk

Bühne Damian Hitz

Kostüme Eva Krämer

Musik Patrik Zeller

Dramaturgie Sonja Winkel

 

Elisabeth, Königin von England Christina Rubruck

Maria Stuart, Königin von Schottland, Gefangene in England Nicole Averkamp

Robert Dudley, Graf von Leicester Hendrik Richter

Georg Talbot, Graf von Shrewsbury Hans Fleischmann

Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh, Großschatzmeister Stefan Reck

Wilhelm Davison, Staatssekretär Steffen Gangloff

Amias Paulet, Ritter, Hüter der Maria Andreas Seifert

Mortimer, sein Neffe Martin Wißner

Graf Aubespine, französischer Gesandter Dietmar Nieder

Hanna Kennedy, Marias Amme Karin Nennemann

 

Weitere Termine

Mi 04.03.2015, 19.30 Uhr

Fr 06.03.2015, 19.30 Uhr

Do 19.03.2015, 19.30 Uhr

Fr 27.03.2015, 19.30 Uhr

So 05.04.2015, 19.00 Uhr

Do 16.04.2015, 19.30 Uhr

So 19.04.2015, 15.00 Uhr

Di 19.05.2015, 19.30 Uhr

Do 21.05.2015, 19.30 Uhr

Fr 22.05.2015, 19.30 Uhr

Do 04.06.2015, 19.30 Uhr

Mi 10.06.2015, 19.30 Uhr

Fr 10.07.2015, 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑