Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maria Wimmer in München - Ausstellung zum 100. Geburtstag im Residenz Theater MünchenMaria Wimmer in München - Ausstellung zum 100. Geburtstag im Residenz...Maria Wimmer in München...

Maria Wimmer in München - Ausstellung zum 100. Geburtstag im Residenz Theater München

ab 27. Januar 2011

 

Über vierzig Jahre spielte Maria Wimmer immer wieder in München. Sie wurde von Publikum und Kritik geliebt und verehrt. Den Beinamen einer „Callas des Wortes“ gab man ihr schon zu Lebzeiten.

Ihre präzise Sprechkunst machte sie zu einer der bedeutendsten Tragödinnen des 20. Jahrhunderts. Am 27. Januar 2011 wäre sie hundert Jahre alt geworden. Die Lebensrolle, für die sie immer wieder von Regisseuren besetzt wurde, war Goethes „Iphigenie“. In München begann sie am Bayerischen Staatsschauspiel im Theater im Brunnenhof. Nach zwei Jahren ging sie an die Münchner Kammerspiele und debütierte dort in der Rolle der Iphigenie. Als freie Schauspielerin kehrte sie für „Die Ratten“ in der Regie von Helmut Henrichs und Rudolf Noeltes Inszenierung von Tschechows „Kirschgarten“ auf die Bühne des Residenz Theaters zurück und spielte immer wieder an den Kammerspielen.

 

Im Gedenken an Maria Wimmer zeigt das Bayerische Staatsschauspiel im Foyer des Residenz Theaters eine Fotoausstellung mit Bildern ihrer Münchner Rollen.

 

„Ich bin, wie ich bin. Ich frage nicht: was verlangt das Publikum? Ich frage nur: was verlangt das Stück? Was verlangt die Rolle? Ich spiele Menschen.“

 

Öffnungszeiten:

ab 27. Januar eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Eintritt frei

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑