Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Marlene Streeruwitz: "Lisa`s Liebe" (1997) im Oldenburgischen StaatstheaterMarlene Streeruwitz: "Lisa`s Liebe" (1997) im Oldenburgischen StaatstheaterMarlene Streeruwitz:...

Marlene Streeruwitz: "Lisa`s Liebe" (1997) im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere am 8. Oktober um 20 Uhr in der Exerzierhalle

 

Lisa Liebich sucht die große Liebe. Sie hat Dr. Adrian einen Liebesbrief geschrieben und als Adresse ihren Urlaubsort Glosau im Gebirge angegeben.

Während sie auf seine Antwort wartet, erfährt man Näheres aus ihrem Leben, von den Eltern, ihren Männergeschichten und davon, dass sie schon Ende dreißig ist. Immer mehr fragt man sich, wer diese Frau ist, die als Groschenheftklischee vorgestellt wird. Ihr Leben könnte nicht banaler sein. Doch ein Fernlehrkurs für Schreiben fördert ganz andere Seiten von ihr zu Tage.

 

Geschrieben hat diesen Fotogroschenroman die österreichische Autorin Marlene Streeruwitz, die normalerweise Theaterstücke (Waikiki Beach) und Romane (Verführung) schreibt. Sie spielt in Lisa’s Liebe. in gekonnter, aber auch radikaler Weise mit einem Genre, das den Literaturmarkt dominiert. Auch in diesem Text arbeitet sich die als Querdenkerin gefeierte Autorin an den klischeehaften Darstellungen von Mann-Frau-Beziehungen ab.

Auf die Bühne gebracht wird das amüsante und zugleich traurige Werk von dem jungen Regisseur Ekat Cordes, der am Oldenburgischen Staatstheater bereits Wir alle für immer zusammen und Condor Unlimited inszenierte. Musikalisch wird das Schauspiel live begleitet von der Oldenburger Band testsieger.

 

Inszenierung: Ekat Cordes;

Ausstattung: Anike Sedello;

Video: Konstantin Bock

Musik: Jan Beyer und Jörg Wockenfuß bekannt als „testsieger“

Dramaturgie: Matthias Grön

 

Mit: Maria Walser; Jan Beyer, Jörg Wockenfuß

 

Weitere Vorstellungen: Di 12., Fr 15., Di 19., Do 21., Sa 23. und So 24. Oktober

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑