Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MÄRTYRER von Marius von Mayenburg - Mainfranken Theater WürzburgMÄRTYRER von Marius von Mayenburg - Mainfranken Theater WürzburgMÄRTYRER von Marius von...

MÄRTYRER von Marius von Mayenburg - Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: Do, 12.11.2015 | 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

Fanatismus als pubertäre Laune? Jugendliche Revolte im Namen des Christentums – Gegen den Rest der Welt oder die Suche nach eigenen Wertvorstellungen. - Es ist gar nicht so leicht, die Ruhe zu bewahren, wenn Jugendliche ab einem bestimmten Zeitpunkt dazu neigen, ständig widersprechen zu müssen.

 

Wenn sie tendenziell gut gemeinte Ratschläge als schiere Einmischung in ihre Privatsphäre empfinden und Verpflichtungen progressiv mit Ablehnung begegnen. Für Erziehungsberechtigte und Bildungsbeauftragte gestaltet sich der Alltag mit Heranwachsenden oftmals als Geduldsprobe – insbesondere, wenn das Ignorieren von Vorschriften für die Jugendlichen eine Art Sport geworden ist und sie bei ihrer Identitätssuche gerne mal „über die Strenge schlagen“. Kurzum: Spielt der Hormonhaushalt erstmal verrückt, befinden sich Jugendliche im Ausnahmezustand und lösen mit ihren unerklärlichen Anwandlungen bei Erwachsenen nicht selten Befremden aus.

 

Wenn das Ergebnis der Identitätsfindung für Konflikte sorgt

 

Ratlosigkeit ist auch der Zustand, in dem sich Benjamins Mutter wiederfindet, als sich ihr Sohn als fanatischer Christ outet. Für sie ist die eiserne Verweigerungshaltung ihres Sohnes unbegreiflich. Ernsthaft besorgt ist indes Frau Roth, die Biologie- und Vertrauenslehrerin. Sie versteht Benjamins extreme Ansichten zu Evolution, Homosexualität und Gewalt als Hilfeschrei und versucht im Alleingang, sich ihm zu nähern. Nachdem jedoch jeder Versuch eines Gesprächs im offenen Schlagabtausch endet, verhärten sich die Fronten. Zunehmend gerät die Lehrerin mit ihrer konsequent säkularen Weltsicht nun selbst in die Schusslinie, während die Schulleitung nach wie vor kein besonderes Interesse an tiefgreifenden Auseinandersetzungen zeigt. Lieber begegnet sie Benjamins Äußerungen mit freundlichem Verständnis. Eine Eskalation des Konflikts erscheint unausweichlich.

 

Die Aktualität von religiösen Idealen

 

Schöpfung versus Darwin, Aufklärung versus Extremismus, Einzelner versus Mehrheitsmeinung – Marius von Mayenburgs legt anhand von Benjamins Geschichte die fundamentalistischen Abgründe der westlichen Hemisphäre frei. Und gleichwohl dieses Bühnenwerk mit bissigem Witz ausgestattet ist, sehen am Ende weder Eltern, noch Lehrer oder die Kirche wirklich gut aus.

 

Inszenierung: Andreas von Studnitz

Bühne: Anika Wieners

Kostüme: Veronica Silva-Klug

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

Mit: Edith Abels, Maria Brendel, Uwe Fischer, Alexander Hetterle,Claudia Kraus, Sven Mattke, Maik Rogge, Timo Ben Schöfer

 

Weitere Termine

20.00 Uhr: 17.11. | 24.11. | 26.11. | 09.12. |16.12. |19.12. | 07.01. | 13.01. | 20.01. | 24.01. | 30.01.

 

Weitere Informationen und Tickets (Webshop) unter www.theaterwuerzburg.de bzw.www.theaterwuerzburg.de/webshop. Theaterkasse: Tel. (0931) 3908-124 |karten@theaterwuerzburg.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑