Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: DIE GLASMENAGERIE von Tennessee WilliamsMaxim Gorki Theater Berlin: DIE GLASMENAGERIE von Tennessee WilliamsMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: DIE GLASMENAGERIE von Tennessee Williams

Premiere am Samstag, 13. März 2010, um 19.30 Uhr

 

Wann wird Zukunft zur Gegenwart und die Gegenwart zur Vergangenheit? Welchen Preis trägt Erinnerung und wie hoch steht der Kurs von Empfindsamkeit und Phantasie?

Amanda Wingfield lebt mit ihren erwachsenen Kindern Tom und Laura in einfachsten Verhältnissen. Ihr Mann hat die Familie vor Jahren verlassen. Zurück blieben sein Foto und ein Grammophon. Seit Jahren ernährt Tom die Familie durch seine Arbeit in einem Lagerhaus, flieht aber jeden Abend vor der Tristesse seines Alltages in die Welt des Kinos. Die Mutter schwärmt von ihrer Jugend und einer verlorenen Zeit, in der sie in der Gesellschaft noch anerkannt und geachtet war. Die Tochter Laura aber ist ganz auf ihre Sammlung zerbrechlicher Glastiere konzentriert. Diese Menagerie sonderbarer Figuren lässt sie die Realität und ihr Scheitern in einer Welt, fern jeder beruflichen und persönlichen Zukunft, immer wieder aufs Neue vergessen. Alle drei leben in einer Fantasiewelt. Bis Tom eines Tages, auf Wunsch der Mutter, seinen Arbeitskollegen Jim zum Abendessen mitbringt. In seiner Gegenwart blüht die scheue Laura auf und Amanda setzt all ihre Energie in eine zukünftige Beziehung.

 

Aus dem Englischen von Jörn van Dyck

 

Es spielen: Cristin König (Amanda Wingfield), Ninja Stangenberg (Laura Wingfield), Ronald Kukulies (Tom Wingfield), Andreas Pietschmann (Jim O'Connor), Livegesang: Maike Rosa Vogel

 

Regie: Milan Peschel, Bühne und Kostüme: Moritz Müller, Musik: Maike Rosa Vogel, Dramaturgie: Andrea Koschwitz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑