Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: "Onkel Wanja" von Anton TschechowMaxim Gorki Theater Berlin: "Onkel Wanja" von Anton TschechowMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: "Onkel Wanja" von Anton Tschechow

Premiere 2. Mai 2015, 19.30 Uhr. -----

Eigentlich hat sich Professor Serebrjakow seinen Ruhestand auf dem Landgut seiner verstorbenen Frau idyllisch vorgestellt, aber statt auf Einsamkeit trifft er auf die Verwandten. Eigentlich wollte Wanja Wojnizkij ein »Dostojewski« werden, aber er hat seine Ambitionen der Verwaltertätigkeit in der Provinz geopfert.

Eigentlich hatte der vegetarisch lebende Arzt Astrow schon längst mit der Liebe und dem Leben abgeschlossen, aber da taucht mit dem Professor die schöne Jelena auf. Tschechow lässt seine Figuren an einem Ort zusammentreffen, an dem sie eigentlich nicht sein wollen. Eine Komödie der Sehnsüchte zwischen Heimkehr, Fernweh und der komplizierten Suche nach dem »richtigen« Leben.

 

Eine Komödie der Sehnsüchte zwischen Heimkehr, Fernweh und der komplizierten Suche nach dem „richtigen“ Leben. Nach seiner Kirschgarten-Inszenierung widmet sich Gorki-Hausregisseur Nurkan Erpulat erneut einem Werk von Anton Tschechow, der seine Figuren an einem Ort zusammentreffen lässt, an dem sie eigentlich nicht sein wollen. Mit Tim Porath in der Rolle des Onkel Wanja.

 

Mit: Mareike Beykirch, Marina Frenk, Anastasia Gubareva, Tim Porath, Sema Poyraz, Ruth Reinecke, Dimitrij Schaad, Falilou Seck

 

Regie Nurkan Erpulat,

Bühne Alissa Kolbusch,

Kostüme Elke von Sivers,

Musik Sinem Altan,

Lichtdesign Hans Leser,

Dramaturgie Ludwig Haugk

 

Termine

Sa 02.05.19:30

So 10.05.19:30

So 17.05.18:00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑