Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mazeppa von P. I. Tschaikowsky, Theater HeidelbergMazeppa von P. I. Tschaikowsky, Theater HeidelbergMazeppa von P. I....

Mazeppa von P. I. Tschaikowsky, Theater Heidelberg

Premiere 24.11.2012, 19.30 Uhr . -----

Im zaristischen Russland. Mazeppa ist Anführer der ukrainischen Kosaken und Freund des Gutsherren Kotschubei. Dessen Tochter Marija liebt den wesentlich älteren Mazeppa und beschließt, gegen den Willen der Eltern und gegen jegliche Konvention mit diesem ihr Leben zu verbringen.

Um sich zu rächen, verrät Kotschubei dem Zaren Mazeppas Pläne, sich mit den Schweden zu verbünden und dadurch die Ukraine dem Zarenreich zu entreißen. Doch der Zar glaubt ihm nicht und verurteilt Kotschubei zum Tode. Seine Warnung ist wenig später Realität geworden: Mazeppas Kosaken haben sich gegen das Zarenreich erhoben, wurden jedoch geschlagen. Auf der Flucht vor dem russischen Heer wird Mazeppa von Andrei, dem Jugendfreund Marijas, zum Duell herausgefordert und erschießt diesen. Marija, dem Wahnsinn verfallen und von Mazeppa zurückgelassen, singt dem Sterbenden ein Schlaflied.

 

Die 1884 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführte Oper Tschaikowskys, dem Komponisten berühmter Meisterwerke wie Jewgeni Onegin und Pique Dame, hat im Repertoire russischer Bühnen ihren festen Platz. Nicht zuletzt wegen ihres politischen Gehaltes und der packenden wie einfühlsamen musikalischen Zeichnung der Charaktere ist es höchste Zeit, dieses in Deutschland selten gespielte Werk wieder neu für die Bühne zu befragen.

 

Oper in drei Akten und sechs Bildern von Peter Iljitsch Tschaikowsky

Text vom Komponisten

Nach dem Libretto von Wiktor Petrowitsch Burenin,

nach dem Poem Poltawa von Alexandr Sergejewitsch Puschkin

 

In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Yordan Kamdzhalov Weitere Besetzungen zeigen

Regie Elisabeth Stöppler

Bühne Karoly Risz

Kostüme Katharina Gault

Dramaturgie Heribert Germeshausen

Chordirektion Jan Schweiger

Mazeppa James Homann

Kochubey Wilfried Staber

Lyubov Anna Peshes

Maria Hye-Sung Na

Andrey Mikhail Vekua Weitere Besetzungen zeigen

Orlik Michael Zahn

Iskru / Betrunkener Kosak Namwon Huh Weitere Besetzungen zeigen

 

 

Philharmonisches Orchester Heidelberg

Chor und Extrachor des Theater und Orchester Heidelberg

Statisterie des Theater und Orchester Heidelberg

 

So 18.11.2012, 11.00 Uhr

Do 29.11.2012, 19.30 Uhr

So 2.12.2012, 18.00 Uhr

Do 6.12.2012, 19.30 Uhr

Mo 10.12.2012, 19.30 Uhr

Fr 28.12.2012, 19.30 Uhr

So 6.01.2013, 19.00 Uhr

Mi 16.01.2013, 19.30 Uhr

Fr 25.01.2013, 19.30 Uhr

Di 29.01.2013, 19.30 Uhr Zum letzten mal!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑