Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ME, MYSELF & I: AMPHITRYON Nach Heinrich von Kleist in KölnME, MYSELF & I: AMPHITRYON Nach Heinrich von Kleist in KölnME, MYSELF & I:...

ME, MYSELF & I: AMPHITRYON Nach Heinrich von Kleist in Köln

Premiere: 11.09.2013, 20:30 COMEDIA THEATER Köln, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln. -----

Was bleibt, wenn einem alles genommen wird, wenn selbst das Ich abhanden kommt? Den Stoff zum AMPHITRYON lieferte Kleist eine Randnotiz der griechischen Mythologie: Die Zeugungsgeschichte des Herkules.

Begeistert von der Schönheit der Alkmene beschließt Jupiter, sie in Gestalt ihres Mannes Amphitryon zu besuchen. Die getäuschte Alkmene erlebt mit dem falschen Ehemann eine unvergessliche Nacht. Der echte Amphitryon, als Sieger aus der Schlacht heimgekehrt, erlebt seine größte Niederlage im Privaten: Ein anderer raubt ihm seine Identität. Wie im Blindflug agieren die Menschen in diesem Plot, da Ihnen jedes Koordinatensystem für wahr und falsch – selbst das der eigenen Gefühle – genommen wurde.

 

Kleists Reflektion einer ultimativen existenziellen Verunsicherung ist gerade in Zeiten von PRISM-Spionageprogrammen und Web 2.0 mit seinen Social-Media-Angeboten und Formen des Cyber-Mobbings hochaktuell: Nur tritt das wahre ICH heute nicht mehr mit einem Doppelgänger aus der Götterwelt in Konkurrenz, sondern mit dem eigenen Cyber-ICH des Internets. Auch hier ergeben sich Abweichungen, Wunschbilder, Verwandlungen, Täuschungen oder Kopien der eigenen Identität auf die wir zu reagieren haben.

 

Dass das Ich nichts Fixes ist, welche Berufsgruppe wüsste es besser als Schauspieler, die die Ichs ihrer Rollen stets aufs Neue konstruieren und dabei auch noch das private Ich als Konstrukt mit ins Spiel bringen.

 

ME, MYSELF & I: AMPHITRYON ist eine Produktion von A.TONAL.THEATER in Koproduktion mit Freihandelszone - Ensemblenetzwerk Köln, dem COMEDIA Theater Köln und dem internationalen Tanz- & Theaterfestival GLOBALIZE:COLOGNE 2013. Die Produktion wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln, dem Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Bildung, Kultur und Sport des Landes NRW sowie der Kunststiftung NRW.

 

Mit: Dorothee Föllmer, Verena Plangger, David Fischer, Oleg Zhukov, Valentin Stroh

 

Konzept/Regie: Jörg Fürst,

Musik/Videoscreening: Valerij Lisac,

Licht: Kerp Holz,

Bühne: Jana Denhoven,

Kostüme: Monika Odenthal,

Maske: Anke Scheiter

Layout/Internet: Jörg Waschat/nondesign, Produktion: Kaja Manenbach, Regieassistenz: Martina Kock, Produktion/Technik: Garlef Keßler, Jasper Diekamp, Lucas Vavilov

Videodokumentation: Basa Vujin-Stein, Fotodokumentation: Sven Lison, PR: Freihandelszone, neurohr&andrä

 

WWW.ATONALTHEATER.DE

 

Weitere Aufführungen: 12./13./14.09.2013, 20:30

 

Karten: 0221 – 82 91 880 oder per E-Mail: presse@freihandelszone.org

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑