Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: Così fan tutte („So machen’s alle“ oder „Die Schule der Liebenden“) von Wolfgang Amadeus MozartMecklenburgisches Staatstheater Schwerin: Così fan tutte („So machen’s alle“...Mecklenburgisches...

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: Così fan tutte („So machen’s alle“ oder „Die Schule der Liebenden“) von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 8. April 2011 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

„Sie glauben also wirklich, eine Frau sei treu?“ Diese Frage stellt der Philosoph Alfonso den Freunden Guglielmo und Ferrando, die an die unverbrüchliche Treue ihrer Verlobten, der Schwestern Dorabella und Fiordiligi, glauben.

 

Dergestalt herausgefordert lassen sich die beiden Männer auf eine Wette ein, die sich als ein riskantes Experiment mit der Liebe erweist. Zunächst erscheint das Ganze lediglich als ein vergnüglicher Verkleidungsspaß: Denn die beiden Männer geben vor, in den Krieg ziehen zu müssen - nur um kurz darauf in exotischer Verkleidung zurückzukehren. Sie werden von ihren Liebsten tatsächlich nicht wiedererkannt und recht schnell gelingt es den feurigen Verehrern zu ihrer eigenen Verwunderung, die Treue-Bastion der Frauen zu durchbrechen. Allerdings überkreuz, denn die Damen suchen sich für die Männer unerwartet jeweils ihren Favoriten selbst aus. Die neuen Paare finden sich und jedes erlebt seine eigene, besondere Liebesgeschichte. Bis zur fingierten Hochzeit treibt Alfonso die Wette und sorgt dann dafür, dass der Schwindel aufgedeckt wird.

 

Es ist viel darüber spekuliert worden, welche Folgen das Geschehen hinsichtlich der Zukunft der Liebespaare hat. Sind die Paare einander vielleicht für immer entfremdet, obgleich sie am Ende – so will es die Konvention – wieder in die Ausganskonstellation zurückkehren? Oder erkennen sie im Gegenteil vielleicht erst durch das emotionale Abenteuer mit einem anderen Partner bzw. einer anderen Partnerin, was ihnen die ursprüngliche Beziehung eigentlich wirklich bedeutet? Wie auch immer: Es sind nach wie vor sehr aktuelle Fragen, die Mozarts, Anfang des Jahres 1790 am Burgtheater in Wien uraufgeführte, „Così fan tutte“ aufwirft.

 

Text von Lorenzo da Ponte in der deutschen Übersetzung von Kurt Honolka

 

Musikalische Leitung: Judith Kubitz

Inszenierung: Arturo Gama

Bühne und Kostüme: Mathias Rümmler

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

 

Mit: Hyunju Park, Itziar Lesaka/Frauke Willimczik, Markus Vollberg, Stefan Heibach, Katrin Hübner, Andreas Lettowsky, Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheaters, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

Weitere Vorstellungen: am 10. und 24. April um 18 Uhr sowie am 13. April 2011 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑