Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Médée" von Marc-Antoine Charpentier im Theater Basel"Médée" von Marc-Antoine Charpentier im Theater Basel"Médée" von Marc-Antoine...

"Médée" von Marc-Antoine Charpentier im Theater Basel

Premiere: Do 15. Januar 2015, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Die erschreckende Geschichte der Königstochter Medea, die aus Verzweiflung über die Untreue ihres Mannes Theseus die gemeinsamen Kinder tötet, hat Maler, Künstler und Philosophen immer wieder zur Auseinandersetzung herausgefordert und zu den unterschiedlichsten Interpretationen inspiriert.

Marc-Antoine Charpentier erzählt in seiner am Hof Ludwigs XIV. entstandenen, musikalisch ausserordentlich reichen Oper von der bedingungslosen, selbstzerstörerischen Liebe einer starken Frau, setzt aber auch scharfe politische Akzente: Das Schicksal der betrogenen Frau, die als Flüchtling

nach Korinth kam, deckt die Schwäche eines stagnierenden politischen Systems auf und führt schliesslich dessen Untergang herbei.

 

Tragédie mise en musique in fünf Akten und einem Prolog von Marc-Antoine Charpentier

Libretto von Thomas Corneille

In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Andrea Marcon / Karel Valter

Regie: Nicolas Brieger

Bühne: Raimund Bauer

Kostüme: Bettina Walter

Licht: Alexander Koppelmann

Dramaturgie: Werner Hintze

 

Mit: Magdalena Kožená / Solenn’ Lavanant-Linke, Anders J. Dahlin, Luca Tittoto, Agata Wilewska / Meike

Hartmann*, Robin Adams / Eung Kwang Lee, Silke Gäng, Alice Borciani, Jenny Högström, Yukie Sato /

Regina Dahlen, Tiago Pinheiro Oliveira / Roman Melisch, Dan Dunkelblum / Daniel Issa / Ivo Haun,

Ismael Arróniz / Csongor Szántó, Dan Dunkelblum / Tiago Pinheiro Oliveira , La Cetra Vokalensemble, La Cetra Barockorchester Basel

* Mitglied Opernstudio

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑