Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mefistofele". Oper von Arrigo Boito, Stadttheater Bremerhaven"Mefistofele". Oper von Arrigo Boito, Stadttheater Bremerhaven"Mefistofele". Oper von...

"Mefistofele". Oper von Arrigo Boito, Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 15. September 2012/ 19:30 Uhr / Großes Haus. -----

Himmlische Heerscharen preisen Gott. Mefistofele tritt ihnen zu Beginn dieser chorgewaltigen Oper entgegen: Die irdische Welt findet er schlecht, und ihr göttlicher Vater langweilt ihn.

So wettet er mit Gott um die Seele Fausts, dessen ewige Suche nach Erkenntnis Mefistofele wenig beeindruckt.

 

Arrigo Boito kennen wir vor allem als Librettist Giuseppe Verdis («Otello», «Falstaff»). Dass er auch Schöpfer dieser noch immer vernachlässigten Faust- Oper ist, die man als Juwel des italienischen Repertoires bezeichnen darf, ist nicht allzu bekannt. Als gebildeter Literat und glühender Verehrer Goethes fasste Boito früh den Plan zu einer Vertonung des «Faust». Er bediente sich dabei aus beiden Teilen der Tragödie, fixiert sich aber gelungen auf seine Titelfigur als stets verneinender Geist und Fundamentalist des Zweifels an der göttlichen Schöpfung. Boitos Oper aus dem Jahre 1868 ist das Werk eines Dichters, der Mysterienspiel mit großem Welttheater verbunden sehen wollte.

 

Libretto von Arrigo Boito nach der Tragödie „Faust I und II“ von Johann Wolfgang Goethe

Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Stefan Veselka

Inszenierung Philipp Kochheim

Ausstattung Barbara Bloch

Choreinstudierung Ilia Bilenko

Dramaturgie Juliane Piontek

 

Mefistofele Mark Morouse

Faust Andrea Shin

Margherita / Elena Katja Bördner

Marta / Pantalis Svetlana Smolentseva Wagner / Nerèo N.N.

 

Opern-, Extra- und Kinderchor des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑