Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MENSCHENBILDER, Gesprächsreihe in ZürichMENSCHENBILDER, Gesprächsreihe in ZürichMENSCHENBILDER,...

MENSCHENBILDER, Gesprächsreihe in Zürich

Sonntag, 8. Januar 2006, 18h, Schiffbau (Montagehalle)

Auftakt zur Gesprächsreihe des Schauspielhauses Zürich: "Menschenbilder" (1):

Pascal Mercier und Hans Neuenfels

Der Schiffbau wird bis zum Sommer fünfmal Schauplatz sein von Gesprächen zwischen zwei Künstlern. Als erste gehen der Romancier Pascal Mercier und der Regisseur Hans Neuenfels auf die Suche nach unseren Bildern vom Menschen.

 

 

Politik braucht eine Seele – diese romantische Überzeugung prägte die grossen Plädoyers für eine demokratische Gesellschaft von Novalis über Walt Whitman bis Thomas Mann. Gegen die Technokratie der Macht, die Abstraktion der Vernunft und die Zerstörung organischer Bindungen formulieren Künstler eine andere Sicht auf Mensch und Natur und entwickeln so ein anderes Menschenbild. Die neue Gesprächsreihe des Schauspielhauses macht sich auf die Suche nach diesen Bildern des «Humanen».

 

Ob in der Kontroverse über Gentechnologie, in der Auseinandersetzung mit Gewalt, in der Diskussion um das Fremde in unserer Gesellschaft oder im Umgang mit dem Tod – ein künstlerisches Menschenbild kann als Hintergrund dienen, wenn es um Fragen geht wie: Was am Menschen ist unantastbar? Ist der Mensch ein mangelhaftes Wesen, das der Optimierung bedarf? Leben wir in einer posthumanen Zeit, in der der Mensch nicht mehr das Mass aller Dinge ist, oder war dieser nie so mächtig wie heute? Wie kann man von der Würde des Menschen noch sprechen, wie lässt sie sich zeigen?

 

Fünfmal bis Juni 2006 treffen sich zwei Künstler (Maler, Musiker, Schiftsteller, Architekten, Tänzer, Theaterschaffende, Fotografen) im Schiffbau, um solche Fragen im sonntäglichen Gespräch zu erörtern. Den Auftakt machen der Romancier und Philosoph Pascal Mercier (alias Peter Bieri) und der Regisseur Hans Neuenfels. Es moderiert Elisabeth Bronfen.

 

Hans Neuenfels (*1941) studierte Schauspiel und Regie. Schon seine ersten Inszenierungen im Theater erregten Aufsehen. Seit 1974 inszeniert er an der Oper und wurde 2005 zum «Opernregisseur des Jahres» gekürt. Er hat Gedichte und Romane veröffentlicht und mehrere Filme gedreht.

Pascal Mercier (*1944 in Bern) heisst eigentlich Peter Bieri. Er ist Professor für analytische und Sprachphilosophie an der Freien Universität Berlin und forscht auf den Gebieten Philosophische Psychologie, Erkenntnistheorie und Moralphilosophie. Seit 1995 hat er vier Romane veröffentlicht; «Nachtzug nach Lissabon» ist der neueste.

Elisabeth Bronfen ist Professorin an der Universität Zürich und als Anglistin auf anglo-amerikanischen Literatur spezialisiert. Ausserdem publiziert sie zu Gender studies, Film, Psychoanalyse und zu kulturwissenschaftlichen Themen.

 

Am 5. Februar wird die Reihe fortgesetzt mit dem Regisseur Alvis Hermanis und dem Islamwissenschaftler, Publizisten und Schriftsteller Navid Kermani.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑