Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Michael Kohlhaas“ nach der Erzählung von Heinrich von Kleist im Theater Bremen „Michael Kohlhaas“ nach der Erzählung von Heinrich von Kleist im Theater...„Michael Kohlhaas“ nach...

„Michael Kohlhaas“ nach der Erzählung von Heinrich von Kleist im Theater Bremen

Premiere am 16. November 2017 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Der Pferdehändler Michael Kohlhaas (den es tatsächlich gegeben hat) fällt während einer Reise der Willkür eines Junkers zum Opfers, der ein Dekret erfindet, das Kohlhaas nicht besitzen kann; er verspricht dennoch, es zu besorgen und muss als Pfand zwei Pferde beim Junker lassen.

 

 

Bei seiner Rückkehr sind die Pferde in einem schlimmen Zustand, sein Knecht wurde verjagt. Kohlhaas versucht zunächst, sich auf legalem Wege Recht zu verschaffen; als er damit scheitert, wird er zum erbitterten Kämpfer gegen das, woran er einst geglaubt hat – an das Staatswesen. Die Rachsucht und das blinde Beharren auf seinem Recht lassen ihn wiederum zu jemandem werden, dem alles Menschliche fremd ist und der seinem eigenen Untergang entgegen mordet.

 

Held oder Spießer, ehrbarer Streiter fürs Recht oder schlichter Wutbürger? Über die Figur Michael Kohlhaas in ihrer ganzen Widersprüchlichkeit wird gerne und viel diskutiert. Das Theater Bremen bringt Heinrich von Kleists gleichnamige Erzählung jetzt auf die Bühne des Kleinen Hauses.

 

Regisseur Grünheit bringt den Stoff in seiner ersten Arbeit für das Bremer Schauspiel (für das Moks war er bereits einmal tätig) als vielstimmige Erzählung für fünf Schauspieler/innen und zwei Musiker/innen auf die Bühne. Simone Sterr: „Der Dynamik der sich verselbständigenden Geschichte gibt die Inszenierung durch choreografische Momente, lebendige Sprachbehandlung, wechselnde Rollenverteilung und ein üppiges Kostümbild Gestalt.“

 

Im Mittelpunkt steht die Figur des Kohlhaas – und mit ihm die Frage nach der Wahl der Mittel, mit denen er für Recht und Gerechtigkeit, gegen staatliche Willkür und Korruption zu Felde zieht.

 

Regisseur Martin Grünheit studierte Szenische Künste an der Universität Hildesheim und Schauspielregie an der Theaterakademie Hamburg. Seine Abschlussinszenierung „Salamitaktik – ein lustiger Abend“ war 2015 beim Festival OUTNOW! im Kleinen Haus zu sehen. Für das Moks setzte er in der letzten Spielzeit „Traurig und fröhlich ist das Giraffenleben“ in Szene. Er ist Gründungsmitglied von cobratheater.cobra, das im Augenblick als Doppelpass-Kooperation mit dem THEATER AN DER PARKAUE in Berlin zusammenarbeitet.

 

Regie: Martin Grünheit

Bühne: Lea Kissing

Kostüme: Imke Paulick

Musik: Colin Hacklander, Farah Hatam

Licht: Joachim Grindel

Dramaturgie: Simone Sterr

 

Mit:

Karin Enzler, Nadine Geyersbach, Gina Haller, Justus Ritter, Matthieu Svetchine

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑